Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft DIW-Chef: Fed-Zinserhöhung war "überfällig"
Nachrichten Wirtschaft DIW-Chef: Fed-Zinserhöhung war "überfällig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 17.12.2015
Die US-Notenbank hat signalisiert, dass sie nur sehr langsam die Zinsen in den kommenden Jahren erhöhen wird. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

DIW-Chef Marcel Fratzscher hat die Zinserhöhung der US-Notenbank Fed als "längst überfällig" bezeichnet, sieht aber auch Risiken.

Die US-Notenbank habe signalisiert, dass sie nur sehr langsam die Zinsen in den kommenden Jahren erhöhen werde. Dies könnte sich als zu langsam erweisen, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Donnerstag in Berlin. Damit könnten sich die Risiken für die Finanzstabilität in den USA erhöhen.

Die Zinserhöhung in den USA mache es nun nicht leichter für die Europäische Zentralbank, sagte Fratzscher. "Die EZB könnte gezwungen sein, nochmals expansiver zu werden, um einen Zinsanstieg in der Eurozone zu verhindern."

Die EZB hatte die Geldschleusen gerade erst noch weiter geöffnet und unter anderem das vor allem in Deutschland umstrittene Kaufprogramm für Staatsanleihen sowie andere Wertpapiere um ein halbes Jahr verlängert. So lange das Programm läuft, will die EZB den Leitzins nahe der Nulllinie lassen.

dpa

Der US-Paketdienst FedEx hat im abgelaufenen Quartal besser abgeschnitten als Experten erwartet hatten. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) stieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 2,58 US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

17.12.2015

Nur noch wenige Stunden, dann gibt die US-Notenbank bekannt, ob sie die Leitzinsen wie erwartet erhöht. Der Märkte rechnen fest damit, die Stimmung ist gut. Doch kann Fed-Chefin Janet Yellen auch liefern?

16.12.2015

Neue Betrugsermittlungen in Europa, die erste Klage in China, Produktionsende in Dresden, Ärger für Zulieferer Bosch: In der VW-Affäre um Abgas-Manipulationen ist auch drei Monate nach dem Ausbruch keine Ruhe in Sicht. Nicht nur die Kunden warten auf 2016.

16.12.2015
Anzeige