Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler-Vertreter stehen französischen Behörden Rede und Antwort
Nachrichten Wirtschaft Daimler-Vertreter stehen französischen Behörden Rede und Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 28.01.2016
Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Paris/Stuttgart

[...] konstruktiv diskutiert und die Fragen der dortigen Experten konnten für beide Seiten zufriedenstellend beantwortet werden", sagte ein Daimler-Sprecher. Es sei in Paris auch klargestellt worden, dass bei Mercedes keine betrügerische Software ("Defeat Device") zum Einsatz gekommen sei.

Die französischen Stichproben an 100 Fahrzeugen waren nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben worden. Hierbei überschritten Diesel-Modelle von Renault, Mercedes und laut einem Medienbericht auch Opel Abgasnormen.

Die Tests geschahen unter Alltagsbedingungen, die Überschreitung der Normen ist also kein Rechtsverstoß - die Zulassung geschieht auf Basis von Labortests. In ihren Gesprächen mit der Autobranche wollen die französischen Behörden aber Druck machen, damit die Firmen endlich auf sauberere Motoren setzen.

dpa

Brandenburg Kreisgebietsreform in Brandenburg - Rot-Roter Zoff über Kreisreform

In vielen Punkten sind sich SPD und Linke bei der Kreisgebietsreform für Brandenburg einig. Doch an zentraler Stelle hakt es: Die Koalitionäre streiten über die künftige Mindesteinwohnerzahl der neuen Großkreise. Von der SPD gibt es eine stramme Ansage an den Juniorpartner Die Linke.

28.01.2016

Auch mehr als 25 Jahre nach der Wende liegen die Renten in Ostdeutschland noch weit unter dem Westniveau. Zwar gab es in den vergangenen Jahren im Osten deutliche Rentenzuwächse, aber die Anpassung lässt weiter auf sich warten. Nun formiert sich Widerstand. Brandenburg will den Bund zum Umdenken bringen.

28.01.2016

Ungewohntes Bild im noch jungen Jahr: Der Aktienmarkt folgt nicht der Entwicklung der Ölpreise. Statt dessen rückt mit den Sorgen um den Bankensektor in Europa ein neues altes Problem in den Fokus.

28.01.2016
Anzeige