Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler-Vorstand Renschler könnte zu VW wechseln
Nachrichten Wirtschaft Daimler-Vorstand Renschler könnte zu VW wechseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 29.01.2014
Daimler-Vorstandsmitglied Andreas Renschler verlässt überraschend den Autobauer. Quelle: Bernd Weißbrod
Stuttgart

e. Weder Daimler noch VW wollten die Informationen der Zeitung kommentieren.

Daimler hatte am Dienstagabend mitgeteilt, dass der 55-Jährige seine Aufgaben mit sofortiger Wirkung ruhen lasse. Die Entscheidung war den Angaben zufolge in gegenseitigem Einvernehmen getroffen worden. Nachfolger wird der 48-jährige Markus Schäfer, der zuvor für die Produktionsplanung des Pkw-Geschäfts verantwortlich war.

Renschler hatte den Posten als Produktionschef erst im April 2013 angetreten. Damals hatte er seine Stelle als Nutzfahrzeugvorstand aufgeben und den Posten mit seinem Vorstandskollegen Wolfgang Bernhard tauschen müssen. Nach dpa-Informationen hatte der Betriebsrat wegen Unstimmigkeiten mit Bernhard darauf hingewirkt. Für Renschler war der Wechsel damals jedoch völlig überraschend gekommen.

"Wenn ich einen solchen Topmann im Nutzfahrzeugbereich habe, dann ist das am Ende des Tages keine richtige Entscheidung gewesen", hieß es am Mittwoch aus dem Umfeld des Unternehmens. Konzernchef Dieter Zetsche verliere mit Andreas Renschler einen wichtigen Manager.

Sollte Renschler tatsächlich zu VW gehen, wäre er in guter Gesellschaft, denn Wechsel innerhalb der Autobranche sind keine Seltenheit. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte vor seinem Amtsantritt in Rüsselsheim beispielsweise bei Volkswagen gearbeitet.

Auch Daimler wilderte schon bei der Konkurrenz: Ende 2013 hatten die Stuttgarter den früheren BMW-China-Vertriebschef Duan Jianjun abgeworben und ihn dort ihrerseits mit Vertrieb- und Marketingaufgaben betraut. Zuvor hatte Daimler bekanntgegeben, dass der ehemalige Audi-Manager Bernhard Auer den neu gegründeten Bereich Vertriebssteuerung China leiten werde.

Daimlers Gesamtbetriebsrat zeigte sich indes enttäuscht über Renschlers Ausscheiden. "Wir bedauern seinen Schritt", sagte eine Sprecherin. Im Unternehmen hatte der Manager einen guten Ruf genossen und auch den Schulterschluss mit dem Betriebsrat gesucht. Zahlreiche Termine - wie der Produktionsstart der neuen C-Klasse in Bremen - waren in den kommenden Monaten bereits mit Renschler geplant.

dpa

Fünf Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise will die EU das Geld der Sparer besser vor riskanten Bankgeschäften schützen. Die größten Geldhäuser Europas sollen nicht mehr die Spareinlagen der Kunden für Zockereien mit risikoreichen Wertpapieren einsetzen dürfen.

29.01.2014

Der traditionsreiche italienische Autobauer Fiat kehrt seinem Heimatland den Rücken. Der neue Konzern Fiat Chrysler Automobiles wird seinen rechtlichen Firmensitz in den Niederlanden haben.

29.01.2014

Der wachsende Konjunkturoptimismus versetzt die deutschen Verbraucher in immer bessere Konsumlaune - und weckt damit zugleich die Hoffnung auf neue Jobs. Im Januar sei die Verbraucherstimmung so gut gewesen wie zuletzt vor mehr als sechs Jahren, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Mittwoch in Nürnberg mit.

29.01.2014