Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler legt in China um mehr als 50 Prozent zu
Nachrichten Wirtschaft Daimler legt in China um mehr als 50 Prozent zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 04.09.2015
Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt «deutlich mehr als 300 000 Autos» verkaufen. Foto: Diego Azubel
Anzeige
Stuttgart

e.

Daimler profitiert von einer Art Sonderkonjunktur, weil der Hersteller später als seine Konkurrenz auf den wichtigsten Automarkt der Welt gekommen war. Besonders erfolgreich seien die in China produzierten Modelle gewesen, berichteten die Stuttgarter.

Die Vereinigung der chinesischen Autohersteller (CAAM) hatte ihre Vorhersage für den Absatz auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt in diesem Jahr jüngst von bisher 7 auf nur noch 3 Prozent gesenkt. Bis Juli lag das Plus wegen des starken Jahresstarts noch bei 6,9 Prozent - der Markt war aber den zweiten Monat in Folge im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkaufen. Bis Ende August waren es rund 230 000, ein Plus von 28 Prozent.

In der gesamten Region Asien/Pazifik konnte Daimler seinen Absatz im August um 34 Prozent steigern. Weltweit legten die Verkäufe der Marken Mercedes-Benz und Smart um 17,2 Prozent auf 146 119 Fahrzeuge zu. Auf die ersten acht Monate gesehen verbuchte Daimler ein Plus von 15,9 Prozent auf 1,27 Millionen Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart.

dpa

Spezialchemie raus, Immobilien rein - im deutschen Leitindex Dax wird Lanxess durch Vonovia ersetzt. Der Wohnkonzern aus Nordrhein-Westfalen hofft, dass der prestigeträchtige Einzug in die erste Börsenliga auch ein besseres Image mit sich bringt.

04.09.2015

Weil immer mehr Menschen in Deutschland Schutz vor Krieg in ihren Heimatländern suchen, sind viele Gemeinden unter Druck. Sie benötigen geeignete Unterkünfte für die Vertriebenen. Aus der Not der Flüchtlinge und der Kommunen schlagen immer Unternehmen Profit. Wir erklären, wie das profitable Geschäft mit den Flüchtlingsunterkünften funktioniert.

03.09.2015

Nach dem schlagzeilenträchtigen Rücktritt von VW-Patriarch Ferdinand Piech im Frühjahr scheint die Suche nach einem Nachfolger beendet: Der Österreicher Pötsch soll an die Spitze des Kontrollgremiums rücken. Er ist bislang Finanzchef beim Autobauer.

03.09.2015
Anzeige