Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler und Bahn legen Carsharing zusammen
Nachrichten Wirtschaft Daimler und Bahn legen Carsharing zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 03.06.2015
Flinkster-Auto in Frankfurt am Main. Flinkster und Car2Go legen ihre Carsharing-Angebote zum bislang größten Netz zusammen. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Berlin

"Mit mehr als 7000 Fahrzeugen, davon rund 750 Elektroautos, verfügen die Nutzer fortan über ein nahezu flächendeckendes Netz an Carsharing-Angeboten", sagte Bahnvorstand Volker Kefer in Berlin.

Kunden der Daimler-Internetplattform Moovel können nun an mehr als 1000 Stationen in 200 Städten rund 3300 Flinkster Fahrzeuge anmieten. Im Gegenzug stehen Flinkster-Kunden 3550 Car2Go-Fahrzeuge in sechs Ballungsräumen zur Verfügung. Eine zusätzliche Registrierung für die Nutzung der jeweiligen Partnerdienste sei nicht erforderlich, teilten die Partner mit. Die Fahrzeuge werden per Smartphone reserviert und geöffnet. Daimler und Bahn hatten die geplante Zusammenarbeit Anfang vorigen Jahres angekündigt. Ursprünglich sollte das Projekt Mitte 2014 beginnen.

dpa

Das Geld im Euroraum bleibt extrem billig: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins auf dem Allzeittief von 0,05 Prozent. Das beschloss der Rat der Notenbank wie erwartet in Frankfurt.

03.06.2015
Wirtschaft Brandenburger Ideen sind in Asien heiß begehrt - Chinesische Bahn interessiert an Bötzower Technik

Eine 40-köpfige Unternehmerdelegation aus Brandenburg buhlt in China um Aufträge. Die ersten Verträge sind unter Dach und Fach. Mit uckermärkischem Know How entsteht in der Provinz Hebei das größte Hybridkraftwerk der Welt. Und die chinesische Staatsbahn zeigt Interesse an den Erfahrungen der Bötzower Tischlerei Thiede. Sie hat schon die Berliner S-Bahn mit Holzböden ausgestattet.

06.06.2015

Die OECD hat ihre Wirtschaftsprognose nach dem schwachen Jahresauftakt gesenkt, rechnet aber weiter mit einer schrittweisen Belebung der Welt-Konjunktur. Experten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagen für 2015 ein globales Wachstum von 3,1 Prozent voraus.

03.06.2015
Anzeige