Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Daimler verkauft ostdeutsche Mercedes-Häuser an Chinesen

Auto Daimler verkauft ostdeutsche Mercedes-Häuser an Chinesen

Der Autobauer Daimler hat seine ostdeutschen Mercedes-Benz-Niederlassungen verkauft. Eine deutsche Tochterfirma des chinesischen Konzerns Lei Shing Hong (LSH) übernimmt die 15 Standorte mit rund 1200 Mitarbeitern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Voriger Artikel
Lidl und Aldi akzeptieren bald Kreditkarten
Nächster Artikel
Metro: Tarifbindung für Kaufhof-Beschäftigte zugesagt

Nur die Berliner Verkaufsfiliale bleibt in Ostdeutschland in Daimler-Hand.

Quelle: Bernd Weissbrod

Stuttgart. Nur die Berliner Verkaufsfiliale bleibt in Ostdeutschland in Daimler-Hand. Zum Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht.

Der Autobauer arbeitet bereits seit langem mit dem chinesischen Vertriebsspezialisten zusammen, nach Kooperationen in Asien erfolgte bereits Ende 2014 die LSH-Übernahme von drei Mercedes-Benz-Standorten in Thüringen. Man habe "einen renommierten und sehr erfahrenen Mercedes-Benz Händler gefunden", erklärte der Leiter des deutschen Mercedes-Vertriebs, Carsten Oder. Die nun verkauften Niederlassungen sind in Leipzig (2 Standorte), Dresden (4), Magdeburg (3), Schwerin (2), Rostock (2), Valluhn und Upahl.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Daimler-Chefetage entschieden, das eigene Verkaufsgeschäft mit den angeschlossenen Werkstätten zu reduzieren. Dieses Vertriebsgeschäft gilt als wenig lukrativ. Von 158 Mercedes-Filialen mit 15 000 Mitarbeitern sollten 63 mit 4400 Beschäftigten verkauft werden. Seither werden Schritt für Schritt Niederlassungen veräußert - die in einer konzerneigenen Tochter gebündelten 15 Oststandorte sind das bisher größte Paket.

Der Betriebsrat lief dagegen Sturm. Er befürchtet, dass die Vertriebskollegen auf lange Sicht geringer bezahlt werden und länger arbeiten müssen. Die Konzernspitze hielt entgegen, man wolle sich auf das Kerngeschäft fokussieren. Der Verkauf dient nach Darstellung einer Daimler-Sprecherin auch der Sicherung von Arbeitsplätzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.131,50 -0,66%
TecDAX 2.253,25 -1,32%
EUR/USD 1,1704 +0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 18,63 +0,72%
DT. BANK 15,53 +0,71%
INFINEON 18,46 +0,56%
LINDE 161,52 -2,50%
THYSSENKRUPP 25,32 -2,22%
CONTINENTAL 192,77 -1,68%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 117,56%
Polar Capital Fund AF 111,25%
Allianz Global Inv AF 103,32%
Crocodile Capital MF 100,09%
NORDINTERNET AF 86,91%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Beeinflusst die Hainholz-Diskussion Ihr Votum bei der Bürgermeisterwahl in Pritzwalk?