Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Dax gibt nach - Gespanntes Warten auf die EZB

Börsen Dax gibt nach - Gespanntes Warten auf die EZB

Einen Tag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen sind die Dax-Anleger auf Nummer sicher gegangen und haben Kasse gemacht. Der deutsche Leitindex beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,63 Prozent auf 11 190,02 Punkte.

Voriger Artikel
Job-Sorgen überschatten VW-Betriebsversammlung
Nächster Artikel
Woidke will Bahn-Werker unterstützen

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main.

Quelle: Fredrik Von Erichsen

Frankfurt/Main. Die Investoren warten gespannt auf die Verlautbarungen der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. "Die Erwartungen sind hoch, das Enttäuschungspotenzial damit aber auch", schrieb Marktanalyst Andreas Paciorek vom Handelshaus CMC Markets. Die Vorfreude auf noch mehr Billiggeld hatte die Aktienkurse zuletzt deutlich angetrieben.

Am Vormittag hatte sich das Börsenbarometer nach Inflationsdaten aus der Eurozone noch bis auf rund 11 330 Punkte von seinem Vortagesrückschlag erholt. Investoren hätten die Daten als Bestätigung der erwarteten Ausweitung der Billiggeldpolitik der EZB interpretiert, hieß es. Angesichts des verhaltenen Börsenstarts an der tonangebenden Wall Street aber bröckelten die Kurse hierzulande wieder ab.

Der MDax gab um 0,23 Prozent auf 21 389,32 Punkte nach. Am Vortag hatte er zwischenzeitlich ein Rekordhoch erklommen. Der Technologiewerte-Index TecDax hingegen stieg um 1,62 Prozent auf 1873,66 Punkte, angetrieben unter anderem von einem Kurssprung beim Zahlungsabwickler Wirecard.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen fielen um rund zweieinhalb Prozent. Bereits am Vortag zuvor hatten Anleger angesichts eines Absatzeinbruchs in den USA nach dem Abgas-Skandal Kasse gemacht. Für Abgabedruck sorgte einem Händler zufolge auch die Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur S&P.

Am schlimmsten erwischte es im Dax die Papiere des Salz- und Düngemittelproduzenten K+S mit einem Abschlag von 4,76 Prozent auf 24,595 Euro. Der Kurs fiel damit in die Bandbreite von rund 23 bis rund 25 Euro zurück, in der er seit der Absage eines Übernahmeversuches durch den kanadischen Wettbewerber Potash Anfang Oktober gependelt hatte, bevor vergangene Woche erneut Übernahmefantasie aufgekommen war.

Wirecard-Aktien hingegen sprangen um knapp 4 Prozent an. Der Spezialist für den elektronischen Zahlungsverkehr hatte am Dienstag nach Handelsschluss optimistische Geschäftsziele für 2016 bekanntgegeben.

Der EuroStoxx 50, der Leitindex der Eurozone, gab um 0,32 Prozent auf 3468,66 Punkte nach. In Paris fiel das Minus beim CAC 40 etwas geringer aus, während der FTSE 100 in London zulegte. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,34 auf 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,24 Prozent auf 140,70 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,03 Prozent auf 158,45 Punkte ein. Der Kurs des Euro gab nach und stand zuletzt bei 1,0578 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0612 (Dienstag: 1,0600) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9423 (0,9434) Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.550,00 -0,09%
TecDAX 2.396,75 -0,09%
EUR/USD 1,2005 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,49 +3,32%
THYSSENKRUPP 26,09 +3,18%
DT. TELEKOM 15,79 +1,27%
DT. BANK 13,54 -1,81%
LUFTHANSA 22,66 -0,96%
FRESENIUS... 69,06 -0,89%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 141,47%
Allianz Global Inv AF 111,20%
Commodity Capital AF 108,68%
Crocodile Capital MF 99,99%
Apus Capital Reval AF 87,41%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Was ist Ihr Sommerhit?