Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Dax kurz über 10 000 Punkte
Nachrichten Wirtschaft Dax kurz über 10 000 Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 07.10.2015
Anzeige
Frankfurt/Main

Im späten Handel jedoch bröckelten die Gewinne deutlich ab, da die richtungweisenden US-Börsen leicht ins Minus drehten. Am Ende stand das Barometer für die 30 wichtigsten deutschen Aktienwerte 0,68 Prozent höher bei 9970,40 Punkten.

Seit Montag hat der deutsche Leitindex damit um mehr als 4 Prozent zugelegt. Dabei hatte die Börsenwelt noch vor einer Woche düster ausgesehen - der Dax war bei 9325 Punkten auf ein Jahrestief gefallen, belastet vom VW-Skandal um manipulierte Abgastests.

Der MDax der mittelgroßen Aktienwerte konnte seine anfänglichen Gewinne nicht behaupten und fiel zur Wochenmitte um 0,14 Prozent auf 19 943,58 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax war bereits am Vormittag ins Minus gedreht und verlor schließlich 1,16 Prozent auf 1767,74 Punkte.

Immer mehr Anleger setzten berechtigterweise auf eine Jahresendrallye, sagte Fondsmanager Thilo Müller von MB Fund Advisory. Im jüngsten Schock um den Abgasskandal sei die Korrektur - gerade bei Autowerten, aber auch in anderen Sektoren - zu stark ausgefallen.

Die jüngsten Sorgenkinder aus dem Dax zählten am Mittwoch zu den Favoriten, oftmals angestoßen von neuen Kaufempfehlungen. Die Vorzugsaktien von Volkswagen preschten an der Spitze des Leitindex um 7,12 Prozent nach oben und stiegen auf 104 Euro. Vor dem Hochkochen des Abgasskandals hatten die Papiere noch über 162 Euro gestanden - danach hatten sie sich bis auf 86 Euro fast halbiert. Im Kielwasser der festen VW-Aktien verteuerten sich auch die Papiere der anderen Autobauer Daimler und BMW deutlich.

Die Papiere des Spezialchemiekonzerns Lanxess zogen unter den Favoriten im MDax um rund 4 Prozent an. Händler verwiesen auf "ermutigende" Aussagen des Chefs vom Vorabend, die von Analysten positiv aufgegriffen worden seien.

Der EuroStoxx 50 rückte um 0,20 Prozent auf 3226,40 Punkte vor. Auch der CAC-40-Index in Paris und der FTSE 100 in London legten moderat zu. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss etwas höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,47 (Dienstag: 0,44) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 139,56 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,02 Prozent auf 156,28 Punkte vor. Der Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1266 (1,1224) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8876 (0,8909) Euro.

dpa

Japans Zentralbank gibt sich gelassen. Trotz China-Flaute und niedriger Preissteigerungen sieht sie keinen Grund zur weiteren Lockerung der Geldpolitik. Die Finanzmärkte sehen das jedoch anders.

07.10.2015

Zwei Monate nach der Anmeldung der Insolvenz ist für den Imtech-Konzern eine Lösung gefunden. Die meisten Arbeitsplätze bleiben erhalten, die Arbeiten am Berliner Flughafen gehen weiter.

07.10.2015

Dem Brauereikonzern SABMiller ist das milliardenschwere Übernahmeangebot des Konkurrenten AB Inbev nicht genug. Der Verwaltungsrat lehne die Offerte ab, teilte SABMiller mit.

07.10.2015
Anzeige