Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bahn gibt Pünktlichkeitsziel auf
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bahn gibt Pünktlichkeitsziel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 28.11.2017
Wenn’s mal wieder länger dauert: Die Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel für 2017 auf.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Die Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel vorerst auf. „Wir sind bei der Pünktlichkeit noch nicht da, wo wir hinwollen“, sagte der neue Bahnchef Richard Lutz der „Süddeutschen Zeitung“ am Dienstag. Das eigentlich für 2017 angepeilte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen werde die Bahn im Fernverkehr nicht mehr erreichen, so Lutz. „Dafür ist zu viel passiert, gerade im zweiten Halbjahr. Das ärgert uns. Wir hatten den Kunden mehr versprochen.“

Ihr langfristiges Ziel von 85 Prozent pünktlichen Zügen will die Bahn aber nicht aufgeben. „Wir halten daran fest, auch wenn auf dem Weg dorthin beträchtliche Hindernisse zu beseitigen sind“, sagte Lutz der Zeitung. Die Bahn wolle vor allem Ausfälle bei Unwettern, wie zuletzt bei Sturm „Xavier“, vermeiden. Dazu gehörten auch eine bessere Vorbereitung auf Unwetter sowie eine bessere Kontrolle von Bäumen und Sträuchern entlang der Gleise. Als Ziel nannte Lutz: „weniger Streckensperrungen, auch bei Unwettern.“

Zu neuen Passagierrekorden soll unterdessen auch der Start der neuen Schnellbahntrasse Berlin - München am 10. Dezember beitragen. Mit verkürzten Fahrtzeiten wolle die Bahn „Flugzeuge und Autos angreifen“, sagte Lutz. „Bei den aktuell sechs Stunden zwischen Berlin und München nehmen Sie auch als Bahnchef nicht immer den Zug. Ab 10. Dezember sind es im ICE-Sprinter weniger als vier - und zwar zwischen den Innenstädten. Wir sind damit in Schlagdistanz mit dem Flieger.“

Von RND/dpa

Wurde der deutsche Konzern Siemens in der Vergangenheit Opfer von chinesischen Hacker-Angriffen? Dies wirft die US-Justiz drei Chinesen vor, die zwischen 2011 und 2017 das Netzwerk des Unternehmens attackiert haben sollen.

28.11.2017

Den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres hat in diesem Jahr Alete eingeheimst. Der Nahrungshersteller vermarktet einen zuckrigen Keks für Babys „zum Knabbernlernen“. Bei einer Online-Abstimmung der Verbraucherorganisation foodwatch wählte ein Großteil der mehr als 70.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Alete zum unrühmlichen Sieger.

28.11.2017

Alles bloß nicht spießig und verstaubt: Im Rennen um die besten Nachwuchstalente haben Personaler eine neue Strategie entwickelt – sie duzen ihre Bewerber. Das soll jung und dynamisch wirken. Eine Umfrage zeigt allerdings: Die Strategie geht nicht unbedingt auf.

27.11.2017
Anzeige