Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Börse mit neuem Chef: Carsten Kengeter übernimmt
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Börse mit neuem Chef: Carsten Kengeter übernimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 01.06.2015
Der bisherige Chef, Reto Franciono (59), hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch vorzeitig verlassen. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Frankfurter Marktbetreiber erhofft sich von seinem neuen Vorstandsvorsitzenden Auftrieb im Auslandsgeschäft. Kengeter selbst hatte bei der Hauptversammlung vor gut zwei Wochen gesagt, er sehe interessante Wachstumsperspektiven im asiatisch-pazifischen Raum.

Zudem kann die Börse nach seiner Einschätzung ein Profiteur schärferer Regeln für die Finanzmärkte sein: "Für die Börse als Bindeglied zwischen Regulierer und Regulierten sehe ich durchaus weiteres Wachstumpotenzial."

Für Kengeter ist der Sprung an die Spitze der Deutschen Börse ein Comeback: Der Zockerskandal bei der Schweizer Großbank UBS im September 2012 hatte zu einem Knick in seiner bis dato steilen Karriere geführt. Der Londoner Händler Kweku Adoboli hatte die UBS mit betrügerischen Deals um 2,3 Milliarden Dollar gebracht und machte auch seinen Vorgesetzten Vorwürfe. Kengeter wurde die Verantwortung für das Investmentbanking entzogen, schließlich verließ er die UBS.

dpa

Nach wochenlangen Warnstreiks stehen Arbeitgeber und Gewerkschaft im Tarifkonflikt bei der Post erneut vor einer schwierigen Verhandlungsrunde. Heute wollen die Delegationen von Verdi und Post erneut versuchen, einen Ausweg aus den festgefahrenen Gesprächen zu finden.

01.06.2015

Athen/Berlin (dpa) – Im Kampf gegen die drohende Staatspleite setzt Griechenland nach Medienberichten auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den französischen Präsidenten François Hollande.

31.05.2015

Vor dem Start der 6. Gesprächsrunde im Tarifstreit bei der Post am Montag in Berlin hat Konzernchef Frank Appel die Gewerkschaft Verdi scharf attackiert. Diese setze die Mitarbeiter unter Druck, damit sie sich weiter an den laufenden Warnstreiks beteiligen.

31.05.2015
Anzeige