Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Industrieproduktion schwächelt
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Industrieproduktion schwächelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 07.07.2016
Herstellung von Leuchtstoffröhren: Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe ist überraschend geschrumpft. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Wiesbaden

Die Herstellung in der Industrie, eines großen Teilbereichs des produzierenden Gewerbes, verringerte sich sogar um 1,8 Prozent - vor allem wegen Schwächen bei den Autobauern.

Der Anstieg der Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Vormonat April wurde zudem von zunächst 0,8 Prozent auf 0,5 Prozent nach unten korrigiert. Bankvolkswirte hatten im Mai statt eines Rückgangs einen leichten Zuwachs erwartet. Die Zahlen bestätigen laut Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba, dass die Binnenwirtschaft boome, während die Exportwirtschaft und Industrie enttäuschten.

"Dabei sticht der wichtige Automobilsektor mit einer um etwa 7,5 Prozent niedrigeren Produktion heraus", schrieb Ralph Solveen von der Commerzbank. Zumindest teilweise sei der Rückgang aber auf ungewöhnlich viele Feier- und Brückentage im Mai zurückzuführen.

Investitionsgüter wurden 3,9 Prozent weniger produziert als im Vormonat. Die Herstellung von Konsumgütern lag dagegen um 0,5 Prozent höher. Die Energieerzeugung stieg um 3,9 Prozent.

dpa

In Deutschland kommen immer weniger Immobilien unter den Hammer. Hintergrund der Zwangsversteigerungen sind oft private Notlagen. Vor allem wenn es um Immobilien in Ballungszenten geht, müssen Gerichte bisweilen mit einem regelrechten Ansturm von Interessenten rechnen.

07.07.2016

Die Entscheidung ist gefallen: Die Initiative „Rettet Brandenburg“ hat die nötigen 80.000 Unterschriften zur Begrenzung der Windkraft nicht zusammen bekommen. Laut Landeswahlleiter beteiligten sich 45.270 Brandenburger an dem Volksbegehren. Die Initiatoren wollten erreichen, dass Windräder in größerem Abstand zu Wohngebieten aufgestellt werden.

06.07.2016

Brandenburg ist, was das schnelle Internet angeht, immer noch unterentwickelt. Lediglich der Landkreis Dahme-Spreewald hat sich bisher am Förderprogramm des Bundes zum Breitbandausbau beteiligt. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) rief die Kreise und Kommunen auf, Anträge zu stellen. Die oppositionelle CDU kritisierte das Agieren des Landes. Es gehe in Brandenburg zu, wie „irgendwo im Schlafwagen“, sagte der Abgeordnete Dierk Homeyer.

06.07.2016
Anzeige