Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 24.06.2016
Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest. Quelle: Christina Sabrowsky
Anzeige
München

Die befragten Unternehmen schätzten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Geschäftsaussichten für das kommende halbe Jahr besser ein. "Der Aufschwung in Deutschland ist intakt", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest in München.

Die Industriefirmen seien erneut zufriedener und erstmals seit Januar wieder mehrheitlich optimistisch gewesen. "Die Auftragsbücher haben sich weiter gefüllt", sagte Fuest. Allerdings befürchte mehr als ein Drittel der befragten Industrieunternehmen Nachteile durch einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Juni-Umfrage war vor der Brexit-Abstimmung abgeschlossen worden.

"Die Baufirmen waren noch nie so zufrieden mit ihrer Geschäftslage seit der Wiedervereinigung", sagte Fuest. Der Rekordwert des Geschäftsklimas vom Mai wurde nochmals übertroffen. Im Großhandel verbesserte sich das Geschäftsklima, im Einzelhandel gab der Index nach, lag aber weiterhin deutlich über dem langfristigen Mittelwert.

Der Ifo-Teilindex für die Geschäftslage stieg leicht von 114,2 auf 114,5 Punkte. Der Teilindex für die Geschäftserwartungen stieg kräftig von 101,7 auf 103,1 Punkte.

dpa

Politik Briten stimmen für EU-Austritt - Enttäuschung über Brexit in Brandenburg

Die Briten haben für den Brexit gestimmt. In Brandenburg ist die Enttäuschung groß. Eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wird befürchtet. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke versucht dagegen zu beruhigen. Er sieht derzeit keine gravierenden Auswirkungen. Aber einer sieht schon den DExit kommen.

24.06.2016

Die Schweizer Notenbank hat nach dem Votum für den Brexit an den Finanzmärkten eingegriffen, um den Kurs des Schweizer Franken zu stabilisieren.

"Die Schweizerische Nationalbank hat am Devisenmarkt eingegriffen, um die Situation zu stabilisieren und wird am Markt aktiv bleiben", teilte die Notenbank in einer Stellungnahme per E-Mail mit.

24.06.2016

Damit hatte zuletzt kaum noch ein Anleger gerechnet: Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Verwerfungen an den Finanzmärkten sind entsprechend gewaltig. Aktien brechen ein, die Anleger flüchten sich in sogenannte sichere Häfen.

24.06.2016
Anzeige