Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Deutsche Wirtschaft startet schwungvoll ins neue Jahr

Konjunktur Deutsche Wirtschaft startet schwungvoll ins neue Jahr

Die Verbraucher sind in Konsumlaune. Das treibt die deutsche Wirtschaft an. Sie erhöht ihre Drehzahl im ersten Quartal kräftig.

Voriger Artikel
Apple investiert eine Milliarde in Uber-Rivalen Didi
Nächster Artikel
Inflationsrate im April negativ: Sprit und Heizöl billiger

Am Terminal Altenwerder in Hamburg wird der Containerbahnhof ausgebaut.

Quelle: Bodo Marks

Wiesbaden. Die deutsche Wirtschaft ist mit Tempo ins Jahr 2016 gestartet. Angetrieben von der Konsumfreude der Verbraucher und begünstigt vom milden Winter stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Im vierten Quartal 2015 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent gewachsen.

Angetrieben wurde das Wachstum nach vorläufigen Berechnungen der Behörde vor allem vom Privatkonsum und von staatlichen Ausgaben auch für die Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge. Die Bauwirtschaft profitierte vom milden Winter. Die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen stiegen.

Vielen Verbrauchern sitzt das Geld seit Monaten locker, weil Sparen kaum noch belohnt wird und die gesunkenen Energiepreise die Haushalte zusätzlich entlasten. Löhne und Renten steigen und die Inflation ist im Keller. Zudem ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt historisch günstig. Im April sank die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf den niedrigsten Stand in diesem Monat seit 25 Jahren.

Auch im Vorjahresvergleich wuchs die deutsche Wirtschaft: Das preisbereinigte BIP stieg um 1,3 Prozent, kalenderbereinigt um 1,6 Prozent, da ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand als ein Jahr zuvor.

Der Konsum - staatlich wie privat - wird nach Experteneinschätzung in diesem Jahr die Hauptstütze des deutschen Wirtschaftsaufschwungs bleiben. Vom Export dürften dagegen weniger Impulse kommen. Die Weltkonjunktur hat sich abgekühlt, China als Abnehmerland für Produkte "Made in Germany" schwächelt, Russland und Brasilien stecken in der Krise. Zudem verteuert der zuletzt wieder stärkere Euro deutsche Produkte auf dem Weltmarkt, das kann auf die Nachfrage drücken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?