Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Wirtschaft will von Startup-Vorreiter Israel lernen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Wirtschaft will von Startup-Vorreiter Israel lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 28.06.2015
Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Quelle: Bodo Schackow/Archiv
Anzeige
Berlin

s.

"Hier sind deutsche Unternehmen sehr interessiert daran, Kontakte zur erstklassigen IT- und Hightech-Szene zu knüpfen", sagte Schweitzer, der heute gemeinsam mit Wirtschaftsstaatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) an einer großen deutsch-israelischen Wirtschaftskonferenz in Tel Aviv teilnimmt. Zypries fährt statt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach Israel, der seine Reise wegen der Griechenland-Krise abgesagt hat.

Mittlerweile gilt aber neben Tel Aviv auch Berlin als ein Zentrum der internationalen Gründerszene. Viele junge, gut ausgebildete Israelis zieht es in die deutsche Hauptstadt. Schweitzer, der Mitinhaber des Berliner Recycling-Konzerns Alba ist, meinte, es grenze für ihn immer noch an ein Wunder, "mit welcher Selbstverständlichkeit junge Unternehmer aus Israel sich heute in Deutschland engagieren und welch großes Vertrauen der deutschen Wirtschaft in Israel entgegengebracht wird".

Mehr als 40 deutsche Unternehmen haben Niederlassungen in Israel, die Exporte dorthin legten 2014 um knapp 13 Prozent auf vier Milliarden Euro zu.

dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will nach Informationen der "Welt am Sonntag" vor allem im Bereich der Unternehmensleitung und Verwaltung sparen. In den kommenden fünf Jahren sollen allein bei Personalwesen, Marketing, Kommunikation und Compliance 610 Millionen Euro eingespart werden, schreibt das Blatt.

28.06.2015

Der Jobaufschwung in Deutschland wird nach Expertenprognosen im zweiten Halbjahr an Tempo verlieren. Dabei sei selbst ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Herbst nicht ausgeschlossen, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

28.06.2015

Der Protest gegen die Sonntagszustellung von Briefen und Paketen aufgrund des Poststreiks wird immer lauter. "Das Grundrecht auf Streik darf nicht durch Missachtung des Sonntagsarbeitsverbotes ausgehöhlt werden", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

27.06.2015
Anzeige