Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche kaufen fast 30 Millionen Weihnachtsbäume
Nachrichten Wirtschaft Deutsche kaufen fast 30 Millionen Weihnachtsbäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 23.12.2015
Die Baumfreude ist ungebrochen: Schon während der Adventszeit steht der Weihnachtsbaum in vielen Haushalten an seinem Platz. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Bad Honnef/Bonn

Getragen werde die Entwicklung von immer mehr Single-Haushalten, dem Trend zum Zweitbaum sowie von mehr Haushalten mit kleinen Kindern, erläuterte der Verband. Nicht verändert habe sich dagegen der Umsatz. Er sei insgesamt stabil geblieben, unter anderem weil mehr preiswerte Anbieter - auch im Internet - auf den Markt drängen.

Die Baumfreude der Bundesbürger sei aber ungebrochen, hieß es. Anders als früher stehe der Weihnachtsbaum, der im Schnitt 1,68 Meter messe, in vielen Haushalten schon während der Adventszeit und nicht erst am Heiligen Abend an seinem Platz. Die Menschen wollten das Gefühl von Weihnachten möglichst lange auskosten - auch wenn oder gerade weil das Wetter in diesem Jahr nicht so richtig winterlich sei.

Im Geschäft rund um den Weihnachtsbaum habe sich inzwischen ein neuer, noch kleiner Wirtschaftszweig etabliert: der Leihbaum. Dieser aktuelle Trend der sogenannten Sharing-Ökonomie zeige sich vor allem in Großstädten. So werden die Bäume vorübergehend in die Häuser der Menschen gebracht und später wieder abgeholt und eingepflanzt.

dpa

Das für Persil und Schwarzkopf bekannte Düsseldorfer Unternehmen Henkel blickt auch auf das kommende Jahr mit großer Zuversicht. Für 2016 seien "noch bessere Zahlen, also ein weiteres Rekordjahr" zu erwarten, sagte der Chef des Dax-Konzerns, Kasper Rorsted.

23.12.2015

Und wieder hat es ein Reiseportal erwischt: Das Kartellamt verbietet Booking.com Bestpreisklauseln. Das könnte den Wettbewerb in der Hotellerie anheizen und Verbrauchern günstigere Preise bringen.

23.12.2015

Die mit den Folgen der Energiewende kämpfenden Versorger RWE und Eon bessern ihre Kassen durch einen Verkauf in Luxemburg auf. Sie trennen sich von ihren Minderheitsanteilen am dortigen Energiekonzern Enovos International, der auch in Deutschland aktiv ist.

23.12.2015
Anzeige