Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutscher Automarkt ist zum Schnäppchen-Markt geworden
Nachrichten Wirtschaft Deutscher Automarkt ist zum Schnäppchen-Markt geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 06.10.2015
Im September seien fast 32 Prozent der Neuwagen von den Herstellern selbst und vom Autohandel zugelassen worden, aber nur 31 Prozent von Privatkunden. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Duisburg/Stuttgart

Im September seien fast 32 Prozent der Neuwagen von den Herstellern selbst und vom Autohandel zugelassen worden, aber nur 31 Prozent von Privatkunden. "Der deutsche Automarkt ist zum Schnäppchen-Markt geworden, der von den Autobauern mit Eigenzulassungen geflutet wird", sagte CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer.

Bei den sogenannten taktischen Zulassungen werden Fahrzeuge von Herstellern oder Händlern angemeldet und oft als Tageszulassungen oder "junge Gebrauchte" Privatkunden mit einem kräftigen Preisabschlag zum Kauf angeboten. Nach früheren Angaben der Beratungsgesellschaft EY stieg die Zahl solcher Zulassungen zwischen Januar und August gegenüber dem Vorjahr um 14,2 Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie der Gesamtmarkt (plus 6,2 Prozent).

Dudenhöffer erwartet, dass VW-Diesel-Modelle in den nächsten Monaten wegen des Abgas-Skandals mit höheren Rabatten angeboten werden. Da zusätzlich die sich abschwächende Konjunktur den Preisdruck erhöhen werde, sei mit weiter sinkenden Gewinnspannen der Autobauer zu rechnen.

dpa

Die Ölpreise haben sich kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 49,41 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Montag.

06.10.2015

Die Bundesregierung steckt insgesamt 350 Millionen Euro in die bessere Schienenanbindung der deutschen Seehäfen. Die ersten neun Projekte mit einem Volumen von 130 Millionen Euro sind bereits seit Juni in Umsetzung, wie aus einem Schreiben von Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann an die Ressortchefs der Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie Hamburgs und Bremens hervorgeht.

06.10.2015

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht keine rosigen Aussichten für die Weltwirtschaft. Die Prognose für das laufende und das nächste Jahr, die heute veröffentlicht wird, wird eher pessimistisch ausfallen.

06.10.2015
Anzeige