Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutscher Staat leiht sich zu Rekordniedrigzinsen Geld
Nachrichten Wirtschaft Deutscher Staat leiht sich zu Rekordniedrigzinsen Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 18.11.2015
Der Deal bedeutet, dass der Staat Zinsen für seine Schuldenaufnahme gezahlt bekommt, anstatt umgekehrt Zinsen zu bezahlen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Frankfurt/Main

Das ist die niedrigste jemals erzielte Rendite bei Bundesschatzanweisungen. Es bedeutet, dass der Staat Zinsen für seine Schuldenaufnahme gezahlt bekommt, anstatt umgekehrt Zinsen zu bezahlen. Dass Investoren dies mitmachen, liegt unter anderem daran, dass der Einlagensatz der Europäischen Zentralbank (EZB), also der Zinssatz, zu dem Banken ihr überschüssiges Geld bei der EZB parken können, ebenfalls im negativen Bereich liegt.

Die Erwartung zusätzlicher geldpolitischer Lockerungen durch die EZB treibt die Kurse am deutschen Rentenmarkt seit gut einer Woche in die Höhe und drückt damit auf die Renditen. Konkret stehen eine Ausweitung des Anleihekaufprogramms sowie eine weitere Absenkung des Einlagensatzes in Aussicht. Seit März kauft die EZB monatlich Anleihen im Wert von durchschnittlich 60 Milliarden Euro.

dpa

Das Landesprogramm „Glasfaser 2020“ steht vor dem Abschluss. Zum Jahresende soll überall in Brandenburg schnelles Internet verfügbar sein – mit Übertragungsraten von 6 Mbit/s. Ein erster Anfang, mehr nicht: Denn der Bund will bis 2018 flächendeckend 50 Mbit/s ermöglichen und stellt dafür zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Kommunen können sich jetzt bewerben.

18.11.2015

Ist eine Wohnung größer als es im Mietvertrag steht, darf der Vermieter zwar die Miete erhöhen. Das aber nur in den gesetzlichen Grenzen, entschied der BGH.

18.11.2015

Vonovia baut seine Führungsrolle im deutschen Immobilienmarkt weiter aus. Künftig will das Unternehmen nach der Übernahme der Gesellschaft IVV auch rund 90 000 Immobilien anderer Eigentümer verwalten.

18.11.2015
Anzeige