Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Deutschland importiert immer mehr Honig
Nachrichten Wirtschaft Deutschland importiert immer mehr Honig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 25.03.2018
Wichtige Importländer sind vor allem Argentinien, Mexiko und die Ukraine. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Deutschland führt immer mehr Bienenhonig ein, um die Nachfrage der Verbraucher zu decken. Die Importe erhöhten sich im vergangenen Jahr um 4,7 Prozent auf fast 87 800 Tonnen Honig im Wert von 259 Millionen Euro, teilte der Honig-Verband in Hamburg mit. Damit sei Deutschland auch im Jahr 2017 der größte Honig-Importeur der EU geblieben. Jeder Deutsche verzehrt im Schnitt etwa ein Kilogramm Honig pro Jahr.

Die Nachfrage nach Honig kann von den deutschen Imkern allein nicht gedeckt werden. Sie produzierten im vergangenen Jahr rund 26 000 Tonnen Bienenhonig, also weniger als ein Viertel des gesamten deutschen Bedarfs.

Argentinien, Mexiko und Ukraine

Die Importe stammen überwiegend aus Ländern außerhalb der EU, vor allem aus Argentinien, Mexiko und der Ukraine. Allein diese drei Länder liefern fast die Hälfte des Bienenhonigs, der in Deutschland verzehrt wird. Weitere wichtige Importländer sind Kuba und China sowie innerhalb der EU Ungarn, Bulgarien, Spanien, Rumänien und Italien.

Die Verbraucherverbände empfehlen, beim Kauf von Honig auf die Herkunft zu achten. Auch bei Honig, der auf den ersten Blick aus Deutschland zu stammen scheint, findet sich oft ein Hinweis auf eine Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern. Das muss nicht auf mindere Qualität hindeuten, heißt aber: Der Honig kann überall herkommen.

Von dpa/RND

Mehr als 1,4 Millionen Rentner hatten 2016 in Deutschland einen Job. Damit hat sich die Anzahl der Erwerbstätigen Senioren in den letzten 16 Jahren mehr als verdoppelt.

25.03.2018
Brandenburg Inklusion in der Schule - Vom Kampf um einen Schulplatz

Christin und Christopher R. suchen seit Monaten eine Schule für ihre Tochter Marie. Während andere Eltern längst Zusagen haben, wartet die Familie noch immer. Sie haben sich für eine Förderschule entschieden. Doch die ist nicht in ihrem Einzugsgebiet. Das Paar kritisiert scharf, dass es nur diese eine Option gibt – und fühlt sich allein gelassen.

24.03.2018

Ein britisches Gericht hat die Durchsuchung der Londoner Zentrale der Beratungsfirma Cambridge Analytica angeordnet. Ermittler betraten noch am Freitagabend die Geschäftsräume. Der Daten-Skandal lässt auch den prominenten Unternehmer Elon Musk nicht kalt.

24.03.2018
Anzeige