Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Diese Dose kann im Notfall Leben retten
Nachrichten Wirtschaft Diese Dose kann im Notfall Leben retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 07.08.2018
Die Notfalldose passt genau in ein Kühlschranktürfach – dort kann sie auch nicht von Lebensmitteln verdeckt werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Stellen wir uns vor: Rettungseinsatz, verwirrter Senior mit Herz-Kreislauf-Problemen, der Notarzt ist da. Sein Problem: Er weiß nichts über den Mann, und wenn dieser allein lebt, kann er auch niemanden fragen. Was ist mit Vorerkrankungen? Welche Medikamente nimmt er? Gibt es Allergien? Wer soll informiert werden? Gibt es eine Patientenverfügung? All diese Informationen könnten in einer kleinen Dose stecken, die die Aufschrift „Informationen für die Lebensrettung“ trägt und im Kühlschrank steht.

Im Kühlschrank? Das sei der beste Ort, sagen die Erfinder der Notfalldose. Denn einen Kühlschrank findet jeder in einer fremden Wohnung. Außerdem dürfen die Sanitäter Kühlschränke öffnen, was ihnen bei Schränken und Taschen verboten ist.

Notfalldose gibt es im Internet und in einigen Apotheken

Die Dose sollte in der Tür stehen, denn dort kann sie nicht von Lebensmitteln verdeckt werden. Ihre Maße passen genau in ein Türfach. Um es den Lebensrettern noch einfacher zu machen, werden zur Dose zwei grüne Aufkleber mit weißem Kreuz geliefert, einer soll an der Innenseite der Haustür und einer an der Kühlschranktür angebracht werden.

Einige Apotheken haben die Notfalldose bereits im Angebot, man kann sie aber auch im Internet bestellen. Eine einzelne Dose kostet bei Amazon um die 8 Euro, es wird günstiger, wenn man mehrere bestellt. In Apotheken wird sie oft wesentlich günstiger gehandelt.

In Großbritannien und Irland ist die Notfalldose schon weit verbreitet, in Deutschland steht sie erst am Anfang. Die Idee ist gut – aber natürlich müssen auch die Rettungssanitäter wissen, dass die lebensrettenden Informationen im Kühlschrank stecken. In vielen Landkreisen laufen deshalb schon Kampagnen, um die Dose bekannter zu machen.

Von Anne Grüneberg/RND

So viele unbesetzte Arbeitsplätze wie jetzt gab es in Deutschland noch nie. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der offenen Stellen um 115.000.

07.08.2018

Gebrauchte Diesel-Autos aus Deutschland werden derzeit verstärkt ins Ausland verkauft. Das belegen Daten des Statistischen Bundesamtes. Demnach ist der Export um mehr als 20 Prozent gestiegen.

07.08.2018

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will es ausländischen Unternehmen schwerer machen, in Deutschlands Hochtechnologie zu investieren. Künftig soll die Bundesregierung schon ab einer Beteiligung von 15 Prozent eingreifen können.

07.08.2018
Anzeige