Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Diese Zwiebel lässt die Augen nicht tränen
Nachrichten Wirtschaft Diese Zwiebel lässt die Augen nicht tränen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 13.06.2018
Schluck Wasser im Mund, Taucherbrille: Fürs Zwiebelschneiden gibt es viele Tricks.
Hannover

Zwiebeln schneiden ist kein Vergnügen. Als Hausmittel gegen die Tränen schwören manche auf einen Schluck Wasser im Mund, andere auf einen kleinen Löffel. Auch Taucherbrillen sollen schon zum Einsatz gekommen sein. Und weil das alles am Ende nicht so besonders gut funktioniert, hat das Unternehmen Bayer jetzt eine Zwiebel auf den Markt gebracht, bei der die Tränen nicht kullern.

Die neue Sorte heißt Sunions – in Anlehnung an die englischen Begriffe für Sonne und Zwiebel. 30 Jahre haben Züchter in den US-Bundesstaaten Nevada und Washington an der Sorte gearbeitet. Denn, darauf legt Bayer Wert, die Sunions sind nicht genmanipuliert. Stattdessen haben die Saattechniker immer nur die Zwiebeln gekreuzt, die besonders wenig ätherische Öle enthalten. Herausgekommen ist eine Knolle, die beim Schneiden nicht die Augen reizt – und zugleich knackig und süß schmeckt, verspricht Bayer.

Die Zwiebel wird mit der Zeit immer süßer

Ihre Vergangenheit sieht man der Zwiebel nicht an: Sie ist so groß wie ihre Artgenossen, hat eine ebenso braun-goldene, feine Schale und ein hellgelbes Inneres. Während normale Zwiebeln mit der Zeit aber immer schärfer werden, wird die neue Sorte immer süßer. Zwiebelfreunde werden also vielleicht auch etwas beim Geschmack vermissen.

Die tränenfreien Zwiebeln werden seit Anfang des Jahres in den USA vermarktet. Bisher sind sie nur in kleinen Mengen verfügbar, Bayer hat aber Großes mit ihnen vor. Erst sollen sie die Vereinigten Staaten erobern und dann auch international angreifen. Bald könnte es also auch bei uns keinen Grund mehr geben, beim Schneiden zu schluchzen. Ist doch aber auch irgendwie schade, oder?

Von Anne Grüneberg/RND

Eltern müssen für eine Nachhilfestunde im bundesweiten Durchschnitt knapp 18 Euro bezahlen. Das hat eine Auswertung des Vergleichsportals Check 24 ergeben. In einigen Städten ist es aber deutlich günstiger.

13.06.2018

Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschieden, nachdem Teilzeitbeschäftigte das Recht bekommen, in Vollzeit zurückzukehren. Die CDU hatte sich erst dagegen gesträubt.

13.06.2018

Ein US-Gericht hat entschieden: Der Mobilfunkriese AT&T darf mit Time Warner fusionieren. Für Donald Trump ist das eine persönliche Niederlage.

13.06.2018