Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Draghi: EZB bei Bedarf bereit zum Handeln wegen niedriger Inflation

EZB Draghi: EZB bei Bedarf bereit zum Handeln wegen niedriger Inflation

Europas Währungshüter ringen um eine ausgewogene Reaktion auf die Risiken zu niedriger Inflationsraten. "Wir werden uns nicht damit abfinden, dass die Inflation zu lange auf zu niedrigem Niveau bleibt", bekräftigte EZB-Präsident Mario Draghi bei einer Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) im portugiesischen Sintra.

Voriger Artikel
Rund 227 000 Besucher bei Luftfahrtmesse ILA
Nächster Artikel
Verbraucherstimmung stagniert auf hohem Niveau

Die Zinsen sind derzeit so niedrig, dass Sparer real Wertverluste hinnehmen müssen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Sintra. a.

Zwar erwarte die Notenbank weiterhin, dass die Teuerungsraten sich mittelfristig wieder dem Stabilitätsziel der EZB von knapp unter 2,0 Prozent annähern werden. "Es ist dennoch unsere Verantwortung, die Risiken für dieses Szenario zu sehen und bereit zu sein zum Eingreifen, falls notwendig", betonte Draghi.

Die Inflation im Euroraum ist seit Monaten sehr niedrig. Im April lag die Jahresrate bei 0,7 Prozent. Es gebe durchaus das Risiko, dass sich die Erwartung sinkender Teuerungsraten durchsetze, erklärte Draghi. Verbraucher sowie Unternehmen könnten dann Investitionen aufschieben und die konjunkturelle Erholung bremsen.

"In diesem Umfeld muss eine Antwort der Geldpolitik sorgfältig abgewogen und präzise ausgestaltet sein." Die EZB wolle weder zu stark auf Faktoren reagieren, die sich voraussichtlich selbst korrigieren werden, noch zu nachlässig mit Entwicklungen umgehen, die letztlich das Ziel der Preisstabilität untergraben könnten.

Draghi warnte: "Eine langanhaltende Periode niedriger Inflationsraten könnte die Inflationserwartungen aus dem Gleichgewicht bringen." Die Erfahrung zeige, dass das sehr schnell passieren könne, "vor allem wenn das Ziel der Geldpolitik nicht klar ist". Damit die Geldpolitik wirke, sei der richtige Zeitpunkt zum Handeln entscheidend.

Bei der letzten Sitzung des EZB-Rates am 8. Mai in Brüssel hatte Draghi die Erwartung geschürt, dass die Notenbank beim nächsten Treffen am 5. Juni ihre Geldpolitik nochmals lockern wird. Als wahrscheinlich gilt eine Kombination aus einer weiteren Senkung des Leitzinses und einem Strafzins für Bankeinlagen bei der EZB.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.087,50 -0,73%
TecDAX 2.527,25 +0,40%
EUR/USD 1,1837 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,72 +1,90%
DT. POST 40,38 +1,07%
LUFTHANSA 29,80 +0,75%
RWE ST 18,37 -11,72%
E.ON 9,29 -4,32%
FRESENIUS... 66,04 -1,24%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 279,58%
Commodity Capital AF 220,68%
Stabilitas PACIFIC AF 120,02%
FPM Funds Stockpic AF 100,40%
BlackRock Global F AF 98,18%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Welche Version des Musikalischen Adventskalenders in Kremmen hat Ihnen besser gefallen?