Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft E-Book bringt mehr
Nachrichten Wirtschaft E-Book bringt mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 26.02.2016
Unterliegen unterschiedlichen Steuern: Buch und E-Book Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Das digitale Buch, das sogenannte E-Book, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Von diesem Trend sollen auch die Steuereinnahmen profitieren. Das dürfte nach Einschätzung des Deutschen Unternehmenssteuerverbandes (DUV) die Folge eines aktuellen Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) zu Online-Ausleihen sein.

Demnach unterliegen Umsätze mit zu verleihenden E-Books dem Regelsteuersatz von 19 Prozent und nicht wie bei gedruckten Büchern einem ermäßigten Satz von sieben Prozent. Die reduzierte Steuer gilt laut DUV nur für „Bücher auf physischen Trägern“. Auf elektronisch erbrachte Dienstleisungen sei laut Urteil des Finanzhofs der Regelsteuersatz anzuwenden.

Die Regierungskoalition im Bund hatte zu Beginn der Legislaturperiode im Koalitionsvertrag vereinbart, die Steuersatzermäßigung auch auf „E-Books, E-Paper und andere elektronische Informationsmedien“ auszuweiten. Dies erfordert allerdings eine Änderung im europäischen Mehrwertsteuerrecht, zu der es noch nicht gekommen ist. Im vor dem BFH verhandelten Fall waren Bibliotheken Nutzungsrechte an digitalisierten Sprachwerken eingeräumt worden. Dies ermöglichte Kunden, die lizenzierten Sprachwerke über das Internet von anderen Servern abzurufen.

Das Finanzamt unterwarf die Leistungen dem normalen Regelsteuersatz. Der BFH bestätigte in seinem Urteil die Handhabe.

Von MAZonline

Berlin (dpa) - Der gesetzliche Mindestlohn könnte einem Zeitungsbericht zufolge 2017 von 8,50 auf 8,80 Euro steigen. Eine stärkere Erhöhung lasse die maßgebliche Orientierung an der Tariflohnentwicklung nicht zu, berichtete der "Tagesspiegel" (Samstag) unter Berufung auf Kreise der Mindestlohnkommission.

26.02.2016

Der kräftige Rückgang der Ölpreise entlastet die Verbraucher in Deutschland. Die Inflationsrate sinkt auf den Nullpunkt, vor allem Heizöl und Kraftstoffe sind deutlich billiger als vor einem Jahr.

26.02.2016

Der Chemieriese BASF kämpft mit dem Ölpreisverfall. Auch für das laufende Jahr rechnet Konzernchef Bock im Öl- und Gasgeschäft mit einem kräftigen Gewinnrückgang. Sorgen macht ihm auch die Entwicklung in China.

26.02.2016
Anzeige