Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EU-Notfallfonds für Pleitebanken startet
Nachrichten Wirtschaft EU-Notfallfonds für Pleitebanken startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 01.01.2016
Die Fahne der Europäischen Union spiegelt sich in einer Euro-Münze. Europa schützt mit einem Notfalltopf für Pleitebanken künftig die Steuerzahler vor Milliardenkosten. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Brüssel

Der europäische Banken-Abwicklungsfonds soll künftig für die Kosten aufkommen. Im Fall der Schieflage einer Bank werden dann zunächst Eigentümer und Gläubiger von Banken zur Kasse gebeten. Erst als letztes Mittel sollen Einlagen von Sparern oder etwa Steuergelder herangezogen werden. Der Notfalltopf kann nur von den Staaten genutzt werden, die die Regeln ratifiziert haben. Er gilt für die Euroländer sowie Nicht-Eurostaaten, die freiwillig mitziehen.

Der Fonds soll mit Bankengeldern nach und nach aufgebaut werden und letztlich einen Umfang von 55 Milliarden Euro haben. Bis 2024, also innerhalb von acht Jahren, soll der Topf komplett gefüllt sein. Der Fonds soll schnell einspringen, um Problembanken über ein Wochenende hinweg abzuwickeln. In der Finanzkrise hatten die EU-Länder insgesamt 1,6 Billionen Euro in marode Geldhäuser gesteckt.

Die gemeinsame Abwicklung ist die zweite Säule der Bankenunion. Die erste Säule ist die gemeinsame Bankenaufsicht für Großbanken für die Eurozone, die im November 2014 gestartet war. Zudem soll es eine europäische Sicherung der Guthaben von Bankkunden geben (Einlagensicherung), allerdings ist der Vorschlag der EU-Kommission noch umstritten. Mit der Bankenunion will Europa für mehr Vertrauen in seiner Finanzbranche sorgen.

dpa

Preise im Einzelhandel sind nicht in Stein gemeißelt. Doch digitale Technik ermöglicht immer schnellere Umstellungen - womöglich mit Folgen für das Vertrauen der Kunden, wie Verbraucherschützer mahnen.

01.01.2016

US-Präsident Obama kommt 2016 wieder nach Deutschland: In Hannover eröffnet er die weltgrößte Industrieschau. Die Sicherheitsmaßnahmen werden schärfer sein als 2013. Damals war Russlands Präsident Putin beim Eröffnungs-Rundgang von halbnackten Frauen bestürmt worden.

31.12.2015

Umweltministerin Hendricks will bis Mitte 2016 mit Industrie und Gewerkschaften über den sozialverträglichen Ausstieg aus fossiler Energie reden. Dann soll ein Klimaschutzplan 2050 stehen. So viel Ehrgeiz passt nicht jedem.

31.12.2015
Anzeige