Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EU-Parlament setzt Glyphosat-Ausschuss ein
Nachrichten Wirtschaft EU-Parlament setzt Glyphosat-Ausschuss ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 08.02.2018
Susanne Melior (SPD), EU-Abgeordnete aus Brandenburg, ist Mitglied des Sonderausschusses. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Das EU-Parlament will künftig die Zulassung von umstrittenen Pestiziden wie Glyphosat genauer unter die Lupe nehmen. Dazu setzte das Parlament am Donnerstag einen Sonderausschuss ein. Das Gremium aus 30 Parlamentariern soll unter anderem untersuchen, wo möglicherweise Fehler bei der wissenschaftlichen Bewertung der Pestizide drohen. Auch wollen die Abgeordneten nach möglichen Interessenkonflikten bei der Zulassung suchen.

EU-Ausschuss unter Brandenburger Beteiligung

Dem Glyphosat-Produzenten Monsanto wird vorgeworfen, bei der Zulassung mit gefälschten Studien die Bewertungen durch die europäischen Agenturen beeinflusst zu haben. „Die europäischen Agenturen forschen nicht selbst“, erklärte Susanne Melior, EU-Abgeordnete aus Brandenburg. „Sie sichten und bewerten alle Studien, die zu diesem Thema erstellt wurden. Es ist internationaler Standard, dass der Hersteller, der ein Pflanzenschutzmittel auf den Markt bringen will, auf eigene Kosten dessen Wirkung untersuchen muss. Die Unabhängigkeit dieser Studien muss dabei garantiert sein“, sagte sie. Melior (SPD) ist stellvertretendes Mitglied in dem Sonderausschuss.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im November für fünf weitere Jahre zugelassen. Zuvor hatte es europaweit Proteste dagegen gegeben, eine europäische Bürgerinitiative sammelte mehr als eine Million Unterschriften für ein Verbot. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Von Torsten Gellner

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hält weiter an. Für die Beschäftigten bedeutet das weiterhin steigende Löhne. Viel haben die Arbeitnehmer davon aber nicht, denn was sie mehr verdienen, wird zunehmend von der Inflation aufgefressen.

08.02.2018

Beflügelt von der Erholung der Weltwirtschaft sind Deutschlands Exporte im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit 2011 nicht mehr. Die Unternehmen führten Waren im Rekordwert von 1279,4 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte.

08.02.2018
Brandenburg Internet, Kitas, BER und Wölfe - GroKo: Das springt für Brandenburg heraus

Auf 177 Seiten haben CDU, CSU und SPD ihre Pläne aufgelistet: Breitbandausbau bis 2025, weniger Schutz für den Wolf, Anreize für Ärzte auf dem Land. Was bedeuten die Beschlüsse für Brandenburg? Das Wort selbst taucht in dem Werk nicht auf. Aber folgenreich ist es dennoch. Sogar der BER findet seinen Platz.

08.02.2018