Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EU hält Barrosos Wechsel zu Investmentbank für rechtens
Nachrichten Wirtschaft EU hält Barrosos Wechsel zu Investmentbank für rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 11.07.2016
Der 60-jährige José Manuel Barroso soll Berater bei Goldman Sachs werden sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Londoner Tochtergesellschaft Goldman Sachs International (GSI). Foto: Thierry Roge
Anzeige
Brüssel

Nach einer 18-monatigen "Abkühlphase" sei es "vernünftig anzunehmen, dass der Zugang zu vertraulichen Informationen oder möglicher Einfluss kein Problem mehr darstellen", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag.

Barroso habe den Seitenwechsel zu einem Beraterposten beim Wall-Street-Riesen daher nicht anmelden müssen, sagte der Sprecher. Er habe seinen Nachfolger Jean-Claude Juncker aber später angerufen. Eine Verschärfung der bereits strikten Ethik-Regeln halte die EU-Kommission nicht für nötig, hieß es.

Der 60-jährige Barroso soll Berater bei Goldman Sachs werden sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Londoner Tochtergesellschaft Goldman Sachs International (GSI), wie die Bank am Freitag mitgeteilt hatte.

Um Interessenkonflikte zu vermeiden, gilt für ehemalige EU-Kommissare eine Abkühlphase von 18 Monaten. Innerhalb dieser Zeit müssen sie die EU-Kommission über eine neue Tätigkeit in der Privatwirtschaft informieren. Die EU-Behörde kann ihre Zustimmung verweigern.

dpa

Nach dem tödlichen Tesla-Crash stört sich das Kraftfahrt-Bundesamt an der Bezeichnung "Beta", mit dem der Autobauer sein "Autopilot"-System versehen hat. In der Tech-Branche wird damit noch unfertige Software gekennzeichnet. Tesla-Chef Musk sagt, so sei das nicht gemeint.

11.07.2016

Die Gewerkschaft Verdi ist selbst Zielscheibe von Streiks geworden. In Frankfurt, Berlin und anderen Standorten legten mehrere hundert Gewerkschaftsbeschäftigte die Arbeit nieder, um für höhere Gehälter zu demonstrieren.

11.07.2016

Raucherbeine oder teerschwarze Lungen: Gruselige Abbildungen auf Zigarettenschachteln sollen den Spaß am Rauchen verderben. Die neue EU-Tabakrichtlinie wirkt sich nun merkbar auf die Produktion der Tabakunternehmen aus. Das spürt auch der Staat.

11.07.2016
Anzeige