Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EZB: Noch kein nachhaltiger Anstieg der Inflation in Sicht
Nachrichten Wirtschaft EZB: Noch kein nachhaltiger Anstieg der Inflation in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 27.07.2015
Währungshüter der EZB: Zu starke Schwankungen bei der Entwicklung der Verbraucherpreise. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Es sei daher zu früh, um von einem Wendepunkt bei der Entwicklung der Verbraucherpreise zu sprechen.

In der Eurozone lag die Teuerungsrate im Juni bei 0,2 Prozent und damit deutlich unter der Zielmarke von knapp zwei Prozent, bei der die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht. Zuletzt war die Notenbank im März in den Kauf von Staatsanleihen eingestiegen. Bis zum September 2016 sollen pro Monat öffentliche Papiere in einem Volumen von 60 Milliarden Euro pro Monat gekauft werden, um die Wirtschaft anzukurbeln und die Inflation wieder anzuschieben.

Die Währungshüter der EZB haben eine Inflation von knapp zwei Prozent zum Ziel, die wirtschaftlich als unbedenklich gilt. Bei der Gefahr von sinkenden Preisen hingegen könnten Verbraucher und Unternehmen Anschaffungen und Investitionen aufschieben - schließlich könnte es ja bald noch billiger werden. Die Konjunkturentwicklung würde dadurch gebremst.

dpa

Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 107,5 auf 108,0 Punkte. Die Unternehmen beurteilten sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Aussichten für das kommende halbe Jahr wieder besser, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München mit.

27.07.2015

Europas größter Billigflieger Ryanair dreht nach einem gewinnträchtigen Start in den Sommer weiter auf. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2016 soll die Zahl der Fluggäste statt der bisher erwarteten 100 Millionen nun 103 Millionen erreichen.

27.07.2015

Shorts, luftige Röcke und Flipflops – alles muss raus. Am Montag ist offizieller Start des Sommerschlussverkaufs. Während der zweiwöchigen Aktion sollen Rabatte bis zu 70 Prozent die Kunden in die Läden locken. Nach einem verhaltenen Geschäft im Frühsommer hofft der Handel auf ein Umsatzplus. Doch Schnäppchen gibt es inzwischen nahezu das ganze Jahr über.

26.07.2015
Anzeige