Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EZB-Vize rechtfertigt geldpolitisches Feuerwerk
Nachrichten Wirtschaft EZB-Vize rechtfertigt geldpolitisches Feuerwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 11.03.2016
EZB-Chef Mario Draghi hat vorwiegend Lob für seine Maßnahmen zur Ankurbelung der europäischen Wirtshaft bekommen. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Nachdem die EZB am Donnerstag überraschend ein weitreichendes Bündel an Maßnahmen gegen die schleppende Konjunktur und schwache Inflation beschlossen hatte, ging der Notenbank-Vize am Freitag in die Offensive.

Wenn nicht die Geldpolitik im Kampf für mehr Wachstum und gegen eine zu hohe Arbeitslosigkeit hilft, "was dann?", fragte der Währungshüter in einem auf der Internetseite der EZB veröffentlichten Artikel mit der Überschrift: "Zur Verteidigung der Geldpolitik".

In der öffentlichen Diskussion werde die Schlussfolgerung gezogen, dass die Geldpolitik kaum Wirkung zeige, weil die Inflation trotz zahlreicher Maßnahmen nach wie vor sehr schwach sei, so Constâncio. Dabei werde aber vergessen, dass die Preisentwicklung ohne die Maßnahmen der EZB noch viel schwächer wäre.

Der Ökonom bezieht sich auf Annahmen von EZB-Volkswirten. Demnach wäre das Preisniveau im vergangenen und in diesem Jahr ohne die umstrittenen Zinssenkungsschritte und Anleihenkäufe der Notenbank sogar deutlich gesunken, argumentierte Constâncio.

Zuletzt war die Inflationsrate in der Eurozone im Februar in den negativen Bereich gerutscht, sie lag bei minus 0,2 Prozent. Als Ursache für die ungewöhnlich schwache Teuerung gilt der starke Rückgang der Ölpreise in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres.

In der öffentlichen Debatte würden zudem immer wieder Strukturreformen im Kampf gegen die schwache Konjunktur gefordert, schrieb Constâncio. Diese dürften kurzfristig aber eher zu sinkenden Löhnen führen und die Preise weiter drücken. Seiner Einschätzung nach bringen Strukturreformen nur langfristig die gewünschten Effekte.

dpa

Noch nie sind so viele Menschen mit Fernzügen gefahren wie 2015. Die Deutsche Bahn erkaufte sich diesen Rekord allerdings auch durch Billigtickets. Das hat Folgen für die Bilanz.

11.03.2016

Die Deutsche Bank tritt nach dem Rekordverlust 2015 bei den Boni auf die Bremse. Das Top-Management bekommt die tiefroten Zahlen im eigenen Geldbeutel zu spüren. Gegenteiliges Bild bei der Commerzbank: Der scheidende Chef profitiert auch persönlich von einem Erfolgsjahr.

11.03.2016

Im VW-Konzern ist Porsche eine Ertragsperle, auch 2015 wurde ein satter Gewinn eingefahren. Ein Großteil davon geht gen Wolfsburg. Könnte künftig mehr abfließen, falls die Mutter Volkswagen größere Belastungen aus dem Abgas-Skandal stemmen muss?

11.03.2016
Anzeige