Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft EZB: Weiter große Risiken für Wirtschaftsentwicklung im Euroraum
Nachrichten Wirtschaft EZB: Weiter große Risiken für Wirtschaftsentwicklung im Euroraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 14.08.2014
In ihrem Monatsbericht schlägt die Europäische Zentralbank ernste Töne an. Foto: Boris Roessler
Frankfurt/Main

t. Denkbar seien Auswirkungen auf die Energiepreise und die weltweite Nachfrage nach Erzeugnissen aus den 18 Euroländern.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte vor einer Woche in Frankfurt gesagt, nach seiner Einschätzung werde "insbesondere die Lage in der Ukraine und Russland ... größere Auswirkungen auf die Eurozone haben". Was genau die Sanktionen gegen Russland und die Gegenmaßnahmen der russischen Seite für die Wirtschaft des Währungsraums nach sich ziehen werden, sei allerdings noch schwer abschätzbar.

"Zu den weiteren Abwärtsrisiken zählen unzureichende Strukturreformen in den Ländern des Euroraums und eine schwächer als erwartet ausfallende binnenwirtschaftliche Nachfrage", bekräftigte die EZB.

Insgesamt geht die Notenbank jedoch davon aus, dass "die Erholung der Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets weiter moderat und uneinheitlich verlaufen wird". Die Exportnachfrage dürfte "von der anhaltenden globalen Erholung profitieren", heißt es im Monatsbericht. Zudem erwarten die Währungshüter, dass die Binnennachfrage unter anderem durch das viele billige Zentralbankgeld begünstigt wird.

Der Leitzins liegt auf dem Rekordtief von 0,15 Prozent. Zudem können sich Banken ab September neue Langfristkredite bei der EZB borgen. Die Notenbank will durch diese Maßnahmen die Kreditvergabe ankurbeln, das würde der Konjunktur auf die Sprünge helfen. Allerdings sei die Arbeitslosigkeit im Euroraum nach wie vor hoch, stellt die EZB fest.

dpa

Deutschlands drittgrößter Versicherungskonzern Talanx erwartet trotz eines verringerten Ergebnisses in den ersten sechs Monaten fürs Gesamtjahr weiter einen Überschuss von über 700 Millionen Euro.

14.08.2014

Im argentinischen Schuldendrama schwindet die Hoffnung auf eine Lösung weiter. Zuletzt hatten private Banken mit den klagenden Hedgefonds einen Ausweg gesucht, doch auch diese Gespräche sind gescheitert.

14.08.2014

Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem überraschenden Anstieg der Ölreserven in den USA erneut gesunken. Am Donnerstagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im September 103,80 US-Dollar und damit 48 Cent weniger als am Vortag.

14.08.2014