Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Edeka/Tengelmann-Fusion weiter offen - Gabriel prüft Stellungnahmen
Nachrichten Wirtschaft Edeka/Tengelmann-Fusion weiter offen - Gabriel prüft Stellungnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 29.02.2016
Gabriel hatte kürzlich angekündigt, er werde eine Rückabwicklung der Fusion vorschreiben, falls Edeka die für eine Ministererlaubnis gestellten Bedingungen nicht erfülle. Foto: Kay Nietfeld
Anzeige

Nach Angaben seines Ministeriums haben die Unternehmen wie gefordert bis zum Montag auf die zuletzt verschärften Auflagen reagiert: "Es gab Reaktionen." Diese würden nun ausgewertet. Wann eine Entscheidung falle und diese verkündet werde, sei noch offen. Nähere Angaben zu den Stellungnahmen wollte eine Sprecherin nicht machen.

Gabriel hatte kürzlich angekündigt, er werde eine Rückabwicklung der Fusion vorschreiben, falls Edeka die für eine Ministererlaubnis gestellten Bedingungen nicht erfülle.

Die Bedingungen seien "konkretisiert" worden, die beteiligten Konzerne hätten bis zum 29. Februar Zeit für eine Reaktion. Gabriel will der Fusion zustimmen, wenn der Erhalt der rund 16 000 Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann sowie die Sicherung von Mitbestimmung und Tarifbindung für die Mitarbeiter langfristig garantiert werden könnten.

dpa

Fast überall auf der Welt hat Starbucks heute Filialen - nur vor dem anspruchsvollen Kaffeeland Italien war der Respekt bisher zu groß. Das soll sich nun ändern. Ein riskantes Unterfangen: Ob die Kunden in Mailand wohl vom kleinen Schwarzen auf Caramel-Frappuccino umsteigen?

29.02.2016

Die deutsche Möbelindustrie konnte im vergangenen Jahr vor allem vom Export profitieren. In den USA, aber auch bei den europäischen Nachbarn, waren deutsche Küchen zunehmend gefragt. Im Inland gab es die höchsten Zuwächse bei Matratzen.

29.02.2016

Lange Zeit schien der Bedarf an Arbeitskräften unbegrenzt - jetzt deutet sich womöglich eine Wende an: Im Februar lag die Zahl der offenen Stellen erstmals seit knapp zwei Jahren wieder unter dem Vormonatsniveau. Volkswirte bleiben dennoch optimistisch.

29.02.2016
Anzeige