Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Eine Frage der Berechnung
Nachrichten Wirtschaft Eine Frage der Berechnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 22.11.2017
18,7 Prozent des Bruttoeinkommens beträgt derzeit der Rentenbeitragssatz. Quelle: dpa
Hannover

Wer in die Rentenversicherung eingezahlt hat, erwirbt einen Anspruch auf Zahlung einer gesetzlichen Rente. Im Moment beträgt der Beitragssatz 18,7 Prozent des Bruttoeinkommens, der je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird. Über der Beitragsbemessungsgrenze von 6350 Euro monatlich im Westen und 5700 Euro im Osten steigt der Beitrag nicht mehr.

Wie hoch die Rente ausfällt, hängt von der Höhe der Beiträge und der Dauer der Einzahlung ab. Beides wird in Entgeltpunkte umgerechnet. Wer in einem Kalenderjahr so viel verdient hat wie der Durchschnitt der Versicherten, erhält dafür einen Entgeltpunkt. Für höhere oder niedrigere Einkommen – und damit Beitragszahlungen – gibt es entsprechend mehr oder weniger Punkte. Entgeltpunkte gibt es auch für beitragsfreie Zeiten, durch Einmalzahlung von Beiträgen kann man auch Punkte erwerben.

Rentenansprüche werden in einem Konto dokumentiert

Die sogenannte Standardrente oder auch Eckrente ist für die meisten Menschen nicht mehr Standard: Sie bezeichnet den Anspruch eines Versicherten, der 45 Jahre lang immer so viel verdient hat wie der Durchschnitt, also 45 Entgeltpunkte gesammelt hat. Im vergangenen Jahr ergab das 1197 Euro Rente pro Monat. Setzt man diese Eckrente ins Verhältnis zum aktuellen Durchschnittsgehalt aller Versicherten, erhält man das Rentenniveau. Es liegt derzeit bei 47,9 Prozent – aber eben nur für den Musterfall im Vergleich zum Durchschnitt. Man kann mit dieser Zahl nicht den eigenen Rentenanspruch ausrechnen.

Die Ansprüche werden für jeden Versicherten in einem Konto dokumentiert. Er erhält jährlich eine Renteninformation mit dem aktuellen Stand seiner Ansprüche und einer Hochrechnung unter der Annahme, dass sein Berufsleben weiterläuft wie bisher.

Von Stefan Winter/RND

Griechenland macht weiter Fortschritte bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen. 2018 will Finanzminister Tsakalotos zum dritten Mal in Folge die Vorgaben internationaler Kreditgeber übertreffen. Auf die Griechen kommen allerdings höhere Steuern und Einschnitte bei den Sozialleistungen zu.

22.11.2017
Wirtschaft Sicherheitswoche – Rente - „Die Rente ist besser als ihr Ruf“

„Die Rente ist sicher“, sagte der einstige Arbeitsminister Norbert Blüm. Das ist sie auch, aber einen komfortablen Lebensabend garantiert sie keineswegs. Macht man sich das klar, fällt das Sparen umso leichter.

22.11.2017
Wirtschaft Millionenschwere Ausschreibung - Brandenburgs Bahnnetz kommt unter den Hammer

Der Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg soll attraktiver werden. Wer Linien wie den RE1, den RE2 oder den RE7 künftig betreibt, wird sich in einem Bieterverfahren entscheiden. Das Land Brandenburg hat das Elbe-Spree-Netz nun europaweit ausgeschrieben. Es ist bundesweit das größte Netz, das jemals unter den Hammer kam.

22.11.2017