Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Eine Frage der Berechnung

Altersvorsorge Eine Frage der Berechnung

Entscheidend ist, was am Ende rauskommt – und das ist kompliziert.

Voriger Artikel
Griechenland übertrifft Haushaltsziele deutlich
Nächster Artikel
Wer analog überweist, zahlt mehr

18,7 Prozent des Bruttoeinkommens beträgt derzeit der Rentenbeitragssatz.

Quelle: dpa

Hannover. Wer in die Rentenversicherung eingezahlt hat, erwirbt einen Anspruch auf Zahlung einer gesetzlichen Rente. Im Moment beträgt der Beitragssatz 18,7 Prozent des Bruttoeinkommens, der je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird. Über der Beitragsbemessungsgrenze von 6350 Euro monatlich im Westen und 5700 Euro im Osten steigt der Beitrag nicht mehr.

Wie hoch die Rente ausfällt, hängt von der Höhe der Beiträge und der Dauer der Einzahlung ab. Beides wird in Entgeltpunkte umgerechnet. Wer in einem Kalenderjahr so viel verdient hat wie der Durchschnitt der Versicherten, erhält dafür einen Entgeltpunkt. Für höhere oder niedrigere Einkommen – und damit Beitragszahlungen – gibt es entsprechend mehr oder weniger Punkte. Entgeltpunkte gibt es auch für beitragsfreie Zeiten, durch Einmalzahlung von Beiträgen kann man auch Punkte erwerben.

Rentenansprüche werden in einem Konto dokumentiert

Die sogenannte Standardrente oder auch Eckrente ist für die meisten Menschen nicht mehr Standard: Sie bezeichnet den Anspruch eines Versicherten, der 45 Jahre lang immer so viel verdient hat wie der Durchschnitt, also 45 Entgeltpunkte gesammelt hat. Im vergangenen Jahr ergab das 1197 Euro Rente pro Monat. Setzt man diese Eckrente ins Verhältnis zum aktuellen Durchschnittsgehalt aller Versicherten, erhält man das Rentenniveau. Es liegt derzeit bei 47,9 Prozent – aber eben nur für den Musterfall im Vergleich zum Durchschnitt. Man kann mit dieser Zahl nicht den eigenen Rentenanspruch ausrechnen.

Die Ansprüche werden für jeden Versicherten in einem Konto dokumentiert. Er erhält jährlich eine Renteninformation mit dem aktuellen Stand seiner Ansprüche und einer Hochrechnung unter der Annahme, dass sein Berufsleben weiterläuft wie bisher.

Von Stefan Winter/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.492,00 +0,43%
TecDAX 2.712,25 +0,34%
EUR/USD 1,2249 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,80 +3,21%
VOLKSWAGEN VZ 188,32 +2,63%
DT. TELEKOM 14,81 +2,49%
LUFTHANSA 29,11 -1,85%
THYSSENKRUPP 25,91 -1,26%
DT. POST 40,38 -1,22%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
Baring Russia Fund AF 104,35%
FPM Funds Stockpic AF 102,48%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?