Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Einzeltickets im Bahn-Nahverkehr zwei Prozent teurer

Verkehr Einzeltickets im Bahn-Nahverkehr zwei Prozent teurer

Im Nahverkehr der Deutschen Bahn werden die Tickets für Einzelfahrten im Durchschnitt um zwei Prozent teurer. Die Preiserhöhung gilt ab 13. Dezember, wie das Unternehmen mitteilte.

Voriger Artikel
So unterschiedlich sind die Wohn-Nebenkosten
Nächster Artikel
Amazon liefert Alltags-Artikel in Boxen

Mehr Geld für Tickets müssen Bahnfahrer im Nahverkehr bald ausgeben: Ab dem 13. Dezember sind es 0,3 Prozent mehr.

Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin. Dagegen ändert sich bei den Zeitkarten und Abonnements für Pendler nichts. Daraus ergibt sich rechnerisch insgesamt eine Preisanhebung um 0,9 Prozent. Für Pendler halte die Bahn die Preise stabil, um "ein Zeichen für einen starken Nahverkehr zu setzen", sagte Vorstandsmitglied Berthold Huber.

Die Preiserhöhungen betreffen laut Bahn lediglich ein Fünftel der Nahverkehrskunden. Die anderen vier Fünftel seien in den Verkehrsverbünden unterwegs, die ihre Preise selbst gestalteten, erläuterte die Bahn.

Mitte September hatte die Bahn bereits bekanntgegeben, dass im Fernverkehr 90 Prozent der Tickets im neuen Jahr nicht mehr kosten als bisher. Einzige Ausnahme sind Fahrten über die Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig, die ab Dezember deutlich kürzere Reisezeiten bringt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.673,00 -0,11%
TecDAX 1.700,00 -0,05%
EUR/USD 1,0777 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,24 +1,79%
RWE ST 11,91 +1,57%
INFINEON 16,00 +1,37%
LUFTHANSA 12,11 -1,22%
MERCK 92,66 -0,87%
HEID. CEMENT 83,83 -0,66%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?