Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Emirates bestellt 36 A380-Maschinen bei Airbus

16 Milliarden Dollar-Deal Emirates bestellt 36 A380-Maschinen bei Airbus

Im Airbus-Vorstand dürften Seufzer der Erleichterung gefallen sein: Die Fluggesellschaft Emirates hat 20 A380-Maschinen bestellt und hält sich eine Option für 16 weitere offen. Der Riesenvogel wäre für den deutsch-französischen Konzern fast zum Flop geworden.

Voriger Artikel
2,6 Millionen Erwerbstätige wollen mehr arbeiten
Nächster Artikel
Pendler brauchten 2017 besonders viel Geduld

Zur Flotte von Emirates gehören bereits 101 A380, 41 weitere sind in Auftrag gegeben.

Quelle: dpa

Dubai. Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte. Es handelt sich demnach um 20 feste Bestellungen und 16 Optionen. Emirates ist bereits der wichtigste Kunde für das Flugzeug.

Der Wert der neuen Order nach Listenpreisen liegt bei 16 Milliarden US-Dollar, wobei satte Rabatte üblich sind. Angesichts einer zwischenzeitlich sehr verhaltenen Nachfrage nach dem riesigen Flugzeug bedeutet der Auftrag faktisch die Rettung für das Modell, über dessen Produktionsstopp seit Monaten öffentlich spekuliert wird. Airbus zeigte sich nun überzeugt, dass der A380 bis „weit ins übernächste Jahrzehnt“ gebaut wird.

Der Deal sei am Donnerstagmorgen in der Emirates-Zentrale in Dubai unterzeichnet worden, teilte der in Toulouse ansässige Luftfahrtkonzern in einer Erklärung mit. Man freue sich über die Zusage von Emirates. Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Said Al Maktum wurde in der Erklärung mit den Worten zitiert: „Wir haben kein Geheimnis daraus gemacht, dass der A380 ein Erfolg für Emirates gewesen ist. Unsere Kunden lieben ihn.“ Einige der neuen Maschinen würden ältere Flugzeuge in der Emirates-Flotte ersetzen, fügte er hinzu.

Der A380 entwickelte sich zur Belastungsprobe

Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt und hatte bei seiner Vorstellung vor einem Jahrzehnt großes Aufsehen erregt. Allerdings stellte sich schon damals die Frage, ob es für ein so großes Flugzeug mit einer Kapazität von rund 850 Passagieren genügend Nachfrage gebe. Im vergangenen Jahr hatte Airbus nicht einen einzigen Auftrag für den A380 bekommen und überdies zwei Stornierungen hinnehmen müssen. Das Auftragsbuch war auf nur noch 95 Flugzeuge geschrumpft und der Hersteller hatte in der Folge die Produktion auf 12 Maschinen gedrosselt.

Das war offenbar das Minimum. „Wenn wir nicht einen Deal mit Emirates ausarbeiten können, gibt es keine andere Wahl, als das Programm einzustellen“, sagte Airbus-Chefverkäufer John Leahy im Vorfeld des Deals.

Von dpa/AP/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.543,00 +0,65%
TecDAX 2.616,75 +1,30%
EUR/USD 1,2294 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 8,73 +5,20%
DT. TELEKOM 13,44 +3,82%
Henkel VZ 111,90 +2,66%
LUFTHANSA 27,25 -1,30%
CONTINENTAL 227,60 -0,74%
INFINEON 22,27 -0,27%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,27%
Commodity Capital AF 194,38%
BlackRock Global F AF 97,98%
UBS (Lux) Equity F AF 92,96%
Polar Capital Fund AF 92,62%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?