Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
EnBW setzt auf Wind und Gas - Einbußen im Netzgeschäft

Energie EnBW setzt auf Wind und Gas - Einbußen im Netzgeschäft

Windräder sorgen für Auftrieb bei der ehemals atomlastigen EnBW. Im Visier haben die Karlsruher auch das Gasgeschäft.

Voriger Artikel
Zum Streikabschluss drohen Flugbegleiter mit weiteren Ausständen
Nächster Artikel
Dax fällt weiter angesichts verstärkter Konjunktursorgen

Der im September vollständig in Betrieb genommene Windpark EnBW Baltic 2.

Quelle: Jens Büttner

Karlsruhe. Deutschlands drittgrößter Stromkonzern EnBW setzt verstärkt auf Windkraft und das Gasgeschäft. Schon jetzt liefere der im September vollständig in Betrieb genommene Windpark EnBW Baltic 2 in der Ostsee "einen erheblichen operativen Ergebnisbeitrag".

Dies sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux am Freitag bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Zugleich betonte er: "Wir sehen im Gas künftig ein interessantes Geschäftsfeld, gerade in den Zeiten der Energiewende." Mit dem größten Ostseewindpark nördlich von Rügen und der Übernahme der Mehrheit am Gasversorger VNG habe man "zwei wichtige Meilensteine der Neuausrichtung erreicht".

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Erzeugung der ehemals atomlastigen EnBW liegt bei rund 20 Prozent - ein Großteil macht derzeit noch die Wasserkraft aus. Mit der Übernahme der VNG-Anteile, für die noch das Bundeskartellamt grünes Licht geben muss, sind die Karlsruher künftig der drittgrößte Anbieter am deutschen Gasmarkt.

Das Unternehmen verbuchte bis Ende September bei einem Umsatz von rund 15,3 Milliarden Euro einen Konzernüberschuss in Höhe von 710,8 Millionen Euro - nach einem Verlust von 770,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Allerdings stand zum Halbjahr noch ein Gewinn von etwas mehr als einer Milliarde Euro in den Büchern, auch durch den Verkauf von Wertpapieren. Im dritten Quartal hat der Energieversorger aber rund 350 Millionen Euro Verlust verbucht, was vom Unternehmen mit "negativen Sondereffekten" begründet wurde.

Das operative Ergebnis blieb mit 1,64 Milliarden Euro etwa auf Vorjahresniveau. Einbrüche von fast einem Fünftel gab es im Netzgeschäft, unter anderem durch höhere Personalkosten beim Netzausbau. Zudem machen niedrige Großhandelspreise der EnBW wie der ganzen Branche zu schaffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
Fidelity Funds Glo AF 105,28%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?