Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Energieverbrauch in Deutschland steigt weiter

Energie Energieverbrauch in Deutschland steigt weiter

Wirtschaftswachstum, kühles Wetter zum Jahresbeginn, eine größer werdende Bevölkerung - der steigende deutsche Energieverbrauch hat mehrere Ursachen. Billiges Öl, aber auch der Ausbau der Erneuerbaren hinterlassen ebenfalls ihre Spuren.

Voriger Artikel
Bund verdoppelt EU-Finanzhilfe für deutsche Bauern
Nächster Artikel
Sorten- und Devisenkurse am 15.08.2016

Stromzähler in einem Mietshaus: Der Energieverbrauch in Deutschland hat sich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres erhöht.

Quelle: Daniel Karmann/Archiv

Köln. Der Energieverbrauch in Deutschland hat sich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weiter erhöht. Zurückzuführen sei dies vor allem auf die Kälte zum Jahresbeginn, den Schalttag im Februar, das Wirtschaftswachstum und den Bevölkerungszuwachs, berichtete die "Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen".

Insgesamt seien fast 233 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (SKE) verbraucht worden - 1,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Überdurchschnittlich stark nahm dabei der Mineralölverbrauch zu - um rund 4 Prozent. Bei Dieselkraftstoff gab es ein Plus von 8 Prozent. Dagegen erhöhte sich der Verbrauch von Ottokraftstoff nur um knapp 1 Prozent, bei leichtem Heizöl lag die Steigerung bei 9 Prozent.

Der Erdgasverbrauch lag mit knapp 7 Prozent im Plus. Hauptgründe für den kräftigen Zuwachs waren der höhere Einsatz in der Stromerzeugung sowie das kühlere Wetter in den Monaten Januar, März und April.

Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch um 2,8 Prozent. Die Windenergie legte um 8 Prozent zu, Solarenergie verzeichnete ein Minus von 4 Prozent, bei der Biomasse kam es zu einem Plus von 2 Prozent.

Der Verbrauch an Steinkohle sank um knapp 2 Prozent. Vor allem in der Stromerzeugung ging der Einsatz zugunsten erneuerbarer Energien zurück. Der Verbrauch der Stahlindustrie blieb dagegen nahezu unverändert. Der Verbrauch von Braunkohle sank um 1,6 Prozent, von Kernenergie um rund 15 Prozent. Auch 2015 war der Energieverbrauch in Deutschland angestiegen - um 1,1 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.785,50 -1,36%
TecDAX 1.880,25 -1,68%
EUR/USD 1,0570 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MERCK 102,92 +0,34%
LUFTHANSA 13,64 +0,08%
LINDE 152,20 -0,20%
INFINEON 16,91 -2,87%
BASF 87,33 -2,57%
DT. BANK 18,13 -2,52%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,52%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 123,44%
First State Invest AF 110,39%
Fidelity Funds Glo AF 106,25%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?