Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Entlastung für Reeder soll deutsche Seeleute an Bord bringen

Wirtschaftspolitik Entlastung für Reeder soll deutsche Seeleute an Bord bringen

Die Schifffahrt steckt in der Krise. Um Kosten zu sparen, setzen die Reeder auf ausländische Seeleute. Das könnte bald auch zum Problem für andere maritime Bereiche werden. Denn dort fehlen dann erfahrene Fachkräfte.

Voriger Artikel
Generali startet umstrittene Tarife mit Fitness-Faktor
Nächster Artikel
Abgas-Skandal: Bei VW müssen Leiharbeiter um Job zittern

Ein Containerschiff ist auf der Elbe unterwegs auf dem Weg vom Hamburger Hafen in die Nordsee.

Quelle: Christian Charisius

Bremerhaven. Die sinkende Zahl deutscher Seeleute auf Schiffen könnte Lotsen, Schiffsverwaltungen und andere maritime Betriebe künftig vor Nachwuchsprobleme stellen.

"Das Problem ist, dass die jungen Leute keine Praxiserfahrungen mehr an Bord sammeln können", sagte Prof. Ralf Wandelt, Dekan für Seefahrt an der Jadehochschule im niedersächsischen Elsfleth, der Deutschen Presse-Agentur. Diese seien für viele Berufe aber notwendig.

Seit Beginn der Schifffahrtskrise setzen viele deutsche Reeder verstärkt auf ausländische Nautiker, um Kosten zu sparen. Zu Jahresbeginn sank die Zahl der deutschen Seeleute nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder (VDR) auf etwa 6700 und damit erstmals seit 2008 auf unter 7000. Eine Bundesratsinitiative will die Beschäftigung deutscher Seeleute deshalb wieder attraktiver machen. Demnach sollen die Reeder künftig deren Lohnsteuer komplett einbehalten können.

"Wir halten das für ein geeignetes Instrument, um die Reeder bei den Personalkosten unter deutscher Flagge spürbar zu entlasten und im europäischen Raum konkurrenzfähiger zu machen", sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums. Dieser Vorstoß von den norddeutschen Bundesländern und andere mögliche Entlastungen für die Reeder sollen auch Thema auf der Nationalen Maritimen Konferenz am Montag und Dienstag in Bremerhaven sein.

356 Schiffe fahren nach Angaben des VDR noch unter deutscher Flagge, 195 davon im internationalen Verkehr. Vor allem diese stünden unter Kostendruck und müssten deutsche Seeleute entlassen, sagte ein VDR-Sprecher. Die Gewerkschaft Verdi hält den sogenannten Lohnsteuereinbehalt deshalb für einen richtigen Schritt. "Dieser muss aber mit der Verpflichtung verbunden sein, dass die Reeder tatsächlich deutsche Seeleute einstellen", sagte Verdi-Schifffahrtsexperte Klaus Schroeter.

Auch Seefahrt-Experte Wandelt fordert, die Entlastung an Bedingungen zu knüpfen. Eine davon wäre, dass die Reeder in die Ausbildung junger Seeleute investieren - "selbst dann, wenn sie nicht unmittelbar profitieren".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%
Morgan Stanley Inv AF 95,73%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?