Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Entschädigung für Beck's-Trinker in den USA?
Nachrichten Wirtschaft Entschädigung für Beck's-Trinker in den USA?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 26.06.2015
Das ursprünglich aus Bremen stammende Bier war einem Zeitungsbericht zufolge irreführenderweise mit Slogans wie «Amerikas Nr. 1 Importbier aus Deutschland» ausgezeichnet worden. Quelle: Michael Bahlo
Anzeige
New York/Bremen

Obwohl Beck's für den US-Markt schon seit 2012 in St. Louis produziert werde, habe die Etikettierung weiter auf Importware hingewiesen, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. AB InBev bestätigte, dass ein "Kompromiss" getroffen worden sei - wies aber zugleich darauf hin, dass der Brauort sehr wohl auf den Flaschen abgedruckt sei und diese auch als "Product of the USA" gekennzeichnet gewesen seien.

Die Zeitung beruft sich auf Gerichtsunterlagen zu einer entsprechenden Sammelklage. Das ursprünglich aus Bremen stammende Bier war demnach irreführenderweise mit Slogans wie "Amerikas Nr. 1 Importbier aus Deutschland" ausgezeichnet worden. Eine vorläufige Einigung mit den Klägern sei in dieser Woche bereits erzielt worden, heißt es in dem Bericht.

Beck's-Trinker, die einen gültigen Kaufbeleg vorhalten, hätten Aussicht auf bis zu 50 Dollar Entschädigung. Sogar ohne Quittung könne es noch zwölf Dollar geben. Eine abschließende Einigung soll aber erst im Oktober erzielt werden.

Der Konzern ist sich keiner Schuld bewusst. "Wir glauben, dass Labeling, Verpackung und Marketing von Beck's jederzeit wahrheitsgemäß, transparent und mit allen rechtlichen Vorschriften übereinstimmend waren", heißt es in einer verbreiteten Stellungnahme.

dpa

Brandenburg Die Chance auf einen Wunsch-Ausbildungsplatz ist so groß wie nie nach der Wende - Handwerk ohne Nachwuchs: Noch viele Stellen frei

Handwerk hat goldenen Boden, heißt es. Tatsächlich sind die Karrieremöglichkeiten groß. Doch viele Brandenburger Ausbilder haben Probleme, Nachwuchs zu gewinnen. Drei Viertel der Lehrstellen sind noch unbesetzt. Jetzt suchen die Kammern schon in Spanien nach Lehrlingen.

26.06.2015

In der Tarifauseinandersetzung bei der Post hält Verdi den Druck auch in der dritten Streikwoche weiter aufrecht. Am Freitag weitete die Gewerkschaft den Streik noch einmal aus.

26.06.2015

Vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres in wenigen Wochen sind in deutschen Unternehmen viele Lehrstellen unbesetzt. "Alleine in der IHK-Lehrstellenbörse gibt es aktuell rund 28 000 Angebote", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Freitag).

26.06.2015
Anzeige