Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Entschädigungen für Ölkatastrophe drücken BP in Verlustzone
Nachrichten Wirtschaft Entschädigungen für Ölkatastrophe drücken BP in Verlustzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 28.07.2015
Der Ölkonzern hatte sich Anfang Juli mit Behörden auf die Zahlung von maximal 18,7 Milliarden Dollar als Entschädigung für Schäden bei der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» geeinigt. Foto: US Coast Guard/Archiv
Anzeige
London

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 5,8 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro), nach einem Gewinn von 3,4 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der Konzern in London mitteilte. Anfang Juli hatte sich der Konzern mit Behörden auf die Zahlung von maximal 18,7 Milliarden Dollar als Entschädigung für Schäden bei der Explosion der Ölplattform geeinigt. Die Zahlung soll auf 18 Jahre gestreckt werden.

Auch im laufenden Geschäft lief es für den Konzern wegen des niedrigen Ölpreises im zweiten Quartal nicht wirklich rund. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten sank im Jahresvergleich von 3,6 auf 1,3 Milliarden Dollar und damit stärker als von Analysten erwartet. Neben dem Preisrückgang beim Öl machte BP auch die starke Abwertung des Rubel zu schaffen. Dies führte zu einem Gewinneinbruch beim Rosneft-Anteil. BP hält fast ein Fünftel am größten russischen Ölproduzenten.

Im Jahresvergleich stehen die Ölpreise weiterhin kräftig unter Druck. Konzernchef Bob Dudley wappnet den Konzern für eine längere Periode niedriger Preise. Er kappt deshalb die Investitionen und verkauft Unternehmensteile in Milliardenhöhe. An der Dividende will er nicht sparen. Für das zweite Quartal sollen 10 Cent je Aktie an die Aktionäre gehen.

dpa

Im deutschen Mittelstand stehen deutlich häufiger Frauen an der Firmenspitze als bei Großunternehmen. Nach einer Untersuchung der KfW wird etwa jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen von einer Chefin geführt.

28.07.2015

Der neue Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, drückt mächtig aufs Gas: Keine zwei Monate nach seinem Amtsantritt setzte der Manager dem Konzern neue Wachstumsziele.

27.07.2015

Der deutsche Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und sein französischer Konkurrent Nexter wollen noch in dieser Woche ihre Fusion besiegeln. Das Verteidigungsministerium in Paris lud zu einem Pressetermin für Mittwochnachmittag ein.

27.07.2015
Anzeige