Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Eon-Aufspaltung: Umzug der Zentrale nach Essen beginnt

Energie Eon-Aufspaltung: Umzug der Zentrale nach Essen beginnt

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen. Die Vorbereitungen liefen, am Nachmittag sollten die ersten Computer abgestellt und Büros leergeräumt werden, sagte eine Sprecherin.

Voriger Artikel
Japanische Zentralbank behält Billiggeld-Kurs bei
Nächster Artikel
Rückblick2015: Das "Annus horribilis" von VW

Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf/Essen. Bis zum 23. Dezember sollen alle Mitarbeiter in Essen einsatzbereit sein. In der Zwischenzeit arbeiteten viele Beschäftigte von zu Hause aus oder in Ausweichbüros.

Der Eon-Mutterkonzern mit neuem Firmensitz in Essen will sich künftig mit weltweit mehr als 40 000 Mitarbeitern auf erneuerbare Energien und den Vertrieb konzentrieren. Die Kraftwerkssparte mit rund 14 000 Menschen bleibt zusammen mit dem Handel unter dem neuen Namen Uniper in Düsseldorf. Uniper wird ein eigenständiges Unternehmen und soll im Herbst 2016 auch an der Börse notiert werden. Eon-Chef Johannes Teyssen will mit der Aufteilung des Unternehmens in "alte" und "neue" Energie die Potenziale beider Bereiche besser ausschöpfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?