Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Eon gibt grünes Licht für Offshore-Windpark vor Rügen
Nachrichten Wirtschaft Eon gibt grünes Licht für Offshore-Windpark vor Rügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 25.04.2016
Windräder des Offshore-Windparks «Baltic 2» in der Ostsee vor der Insel Rügen. Nordöstlich von Rügen entsteht ein weiterer Windpark. Quelle: Jens Büttner
Anzeige

Die Investitionssumme für den Windpark "Arkona" mit 60 Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse beträgt 1,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Essen mitteilte. Der Windpark – der dann vierte in der deutschen Ostsee – entsteht rund 35 Kilometer nordöstlich von Rügen und soll 2019 in Betrieb gehen. Die Bauarbeiten sollen spätestens 2017 starten.

Die Turbinen werden bei Siemens in Auftrag gegeben. Der Windpark mit einer Leistung von 385 Megawatt kann rechnerisch rund 400 000 Haushalte mit Strom versorgen.

Bislang betreibt EnBW zwei Offshore-Windparks vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns. Der spanische Energiekonzern Iberdrola begann im März mit dem Bau eines Windkraftfeldes mit 350 Megawatt Leistung vor Rügen.

Für Investoren sind Baufelder im landnahen Küstenmeer attraktiv, weil Bau- und Anbindungskosten niedriger sind. In der Tourismuswirtschaft und bei Naturschutzverbänden ist der küstennahe Ausbau der Windkraft jedoch umstritten.

dpa

Die Binnennachfrage hält die deutsche Wirtschaft in Schwung. Aber der Ifo-Index sinkt leicht. Die Exportindustrie ist verunsichert - zumal schon weitere Stolpersteine in Sicht sind.

25.04.2016

Der Zukunftsmotor Industrie 4.0 springt in Deutschland nicht recht an. Selbst die Branche mahnt, hierzulande mehr zu digitalisieren als zu debattieren. Sie fürchtet das Tempo der USA. Ein 4.0-Experte bescheinigt den US-Amerikanern dabei auch einen mentalen Vorsprung.

25.04.2016

Wer bei einer Bank ein Schließfach sucht, um dort zum Beispiel seinen Schmuck einzuschließen, muss in Brandenburg lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Bei der Sparkasse sind die 14.000 Schließfächer so gut wie ausgebucht. Der Run auf die Safes hat einen ganz bestimmten Grund, vermuten Experten.

25.04.2016
Anzeige