Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Erfinder des Billy-Regals gestorben
Nachrichten Wirtschaft Erfinder des Billy-Regals gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 08.03.2016
Lundgren hat Hunderte Produkte entworfen, darunter den Regal-Klassiker Billy, der laut Ikea seit 1978 Teil des Sortiments ist Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Stockholm/Frankfurt

Gillis Lundgren, der Erfinder des Billy-Regals, ist tot. "Mit sehr großem Bedauern haben wir erfahren, dass Gillis Lundgren am 25. Februar 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben ist", erklärte eine Sprecherin von Ikea Deutschland am Dienstag.

Der schwedische Möbelkonzern hatte am Montagabend Medienberichte über den Tod Lundgrens bestätigt.

Lundgren habe Hunderte Produkte entworfen, darunter den Regal-Klassiker Billy, der laut Ikea seit 1978 Teil des Sortiments ist und innerhalb der ersten 30 Jahre weltweit 41 Millionen mal verkauft wurde. "Wir erinnern uns an Gillis als einen Mann voller Ideen, der sie schnell in praktische Produkte umzusetzen wusste", erklärte die Sprecherin.

Lundgren sei es auch gewesen, der auf die Idee kam, die Möbel in flache Pakete zu verpacken, was für die Entwicklung des schwedischen Möbelhauses entscheidend gewesen sei. Der schwedischen Zeitung "Smålandsposten" erzählte er einmal, der Einfall sei ihm gekommen, als er in einer Nacht gemeinsam mit Ikea-Gründer Ingvar Kamprad Produkte für den Katalog fotografierte. Er habe gedacht, dass der von ihm entworfene Tisch Lövet zu viel Platz einnehme. Da sei ihm die Idee gekommen, die Beine einfach abzuschrauben - und damit war das Ikea-Markenzeichen geboren. Der Tisch wurde nun unter dem Namen Lövbacken wieder in das Sortiment aufgenommen.

Lundgren hat fast sein ganzes Leben lang für das Möbelhaus gearbeitet. Als er 1953 bei Ikea angefangen habe, sei er erst der vierte Mitarbeiter des Unternehmens gewesen. Bis 2012 habe er für Ikea als Berater gearbeitet.

dpa

China will seine Wirtschaft auf ein neues Fundament stellen. Dass dieser Umbau besser schnell gelingen sollte, zeigt der erneut schwache Außenhandel des Landes. "Made in China" ist weniger gefragt.

08.03.2016

Die deutsche Stahlindustrie hat im Februar zum vierten Mal in Folge ein Produktionsminus eingefahren. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erzeugten die Stahlhütten mit 3,36 Millionen Tonnen 4,3 Prozent weniger Stahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf mitteilte.

08.03.2016

Braunschweig/Wolfsburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen zum VW-Abgas-Skandal massiv ausgeweitet. Die Zahl der Beschuldigten habe sich von sechs auf 17 erhöht, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

08.03.2016
Anzeige