Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Erholung der Stahlproduktion schwächt sich ab
Nachrichten Wirtschaft Erholung der Stahlproduktion schwächt sich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 11.08.2014
In der Stahlbranche gibt es auch generell wieder die Sorgen vor neuen Konjunkturrisiken. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Düsseldorf

e. In den ersten sieben Monaten zusammen steht noch ein Zuwachs von 3,9 Prozent zu Buche.

Trotz der üblichen Schwäche im Ferienmonat Juli nannte der Verband selbst die Erzeugung unterdurchschnittlich. Ein Grund ist dabei auch, dass ThyssenKrupp seinen größten Hochofen in Duisburg in diesem Sommer modernisiert.

Allerdings wachsen in der Branche auch generell wieder die Sorgen vor neuen Konjunkturrisiken. So sei der Erholungsprozess weiter unsicher, erklärte der Verband. Im ersten Halbjahr hatten die Auftragseingänge um 4 Prozent zugelegt.

Die Branche hatte lange unter der schwachen Wirtschaftslage in Südeuropa gelitten, ein hohes Angebot hielt die Preise zusätzlich niedrig.

Viele Stahlhersteller schrieben daher in den vergangenen Jahren rote Zahlen und arbeiten sich nun allmählich wieder nach oben.

dpa

Der weltgrößte Online-Händler Amazon setzt jetzt auch den Unterhaltungsriesen Disney unter Druck. Am Wochenende waren Video-Neuerscheinungen wie der zweite "Captain America"-Film, "Maleficient" und der jüngste "Muppets"-Streifen in den USA nicht auf DVD oder Blu-ray vorbestellbar.

11.08.2014

Angesichts mehrerer globaler Konjunkturrisiken droht sich der weltweite Automarkt laut einer Analyse im zweiten Halbjahr 2014 einzutrüben. Wie das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer am Montag veröffentlichten Marktprognose schreibt, könnte sich das Wachstum bei den weltweiten Verkäufen von fünf Prozent (36,6 Millionen Pkw) im ersten auf ein Prozent (36,8 Millionen Autos) im zweiten Halbjahr abschwächen.

11.08.2014

Der angeschlagene Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen bekommt etwas Luft auf seinem Weg der Restrukturierung. Wie die börsennotierte Gesellschaft am Montag mitteilte, müssen bis zum 25. August keine Zinsen für Anleihen an die Gläubiger gezahlt werden.

11.08.2014
Anzeige