Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Erstmals SachsenLB-Manager wegen Fast-Pleite vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft Erstmals SachsenLB-Manager wegen Fast-Pleite vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:49 05.10.2015
Sachsen bürgt und zahlt bis heute für die Risiken - bisher schon 1,37 Milliarden Euro. Quelle: Waltraud Grubitzsch/Archiv
Anzeige
Leipzig

Dabei geht es in erster Linie um die Kapitalmarktgeschäfte der irischen Tochtergesellschaft Sachsen LB Europe. Diese brachten die Bank 2007 an den Rand des Ruins. Sie wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Der Freistaat Sachsen bürgt und zahlt bis heute für die Risiken - bisher schon 1,37 Milliarden Euro.

Der angeklagte Manager war von 2004 bis 2006 bei der sächsischen Landesbank für das Firmenkunden- und Immobilienkreditgeschäft zuständig. Am 6. November soll am Landgericht Leipzig ein weiterer Strafprozess beginnen, in dem drei zuletzt amtierende Vorstände der Bank auch wegen Untreue angeklagt sind.

dpa

Einer der größten Betrugsfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte bekommt ab heute in der Schweiz ein Nachspiel vor Gericht. Der Gründer der vor 15 Jahren aufgeflogenen badischen Betrugsfirma Flowtex, Manfred Schmider, sowie seine Ex-Frau, sein Sohn und seine Tochter sind vor dem Bezirksgericht Frauenfeld im Kanton Thurgau angeklagt.

05.10.2015

Sie sollten Abgasnormen und Kostenvorgaben für den VW-Dieselmotor einhalten. Deshalb hätten sie die Manipulations-Software installiert - das haben VW-Ingenieure angeblich einer internen Revision gestanden. Vom Autobauer heißt es zu allen Fragen: Kein Kommentar.

04.10.2015

Die Agrarminister der Länder wollen der Biogas-Branche eine Überlebenschance sichern. Sie setzen sich parteiübergreifend für einen Erhalt der Förderung ein.

04.10.2015
Anzeige