Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Euro und Pfund profitieren von schwindender Brexit-Angst
Nachrichten Wirtschaft Euro und Pfund profitieren von schwindender Brexit-Angst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 23.06.2016
Eine 20 Euro Banknote und ein 20 Pfund Schein: Das Pfund steigt, die Devisenmärkte scheinen mit einem Sieg des Pro-EU-Lagers zu rechnen. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Frankfurt/Main

Bis zum späten Nachmittag gab der Euro auf 1,1365 Dollar nach, ein Pfund kostete noch 1,4797 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1389 (Mittwoch: 1,1283) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete 0,8780 (0,8863) Euro.

"Die Märkte erwarten, dass die Wähler den Brexit ablehnen werden", kommentierte das britische Analysehaus Capital Economics die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten. Neue Umfragen deuteten unter dem Strich darauf hin, dass sich die Briten gegen einen Austritt (Brexit) ihres Landes aus der EU entscheiden könnten. In dieselbe Richtung deuteten die Quoten britischer Wettbüros.

Von der schwindenden Brexit-Angst profitierten nicht nur der Euro und das britische Pfund, das zum Dollar auf den höchsten Stand in diesem Jahr stieg. Auch andere Währungen legten deutlich zu. Dazu zählten der australische und der neuseeländische Dollar. Die Weltreservewährung US-Dollar und der japanische Yen, der als sicherer Anlagehafen gilt, gaben dagegen auf breiter Front deutlich nach.

In Großbritannien sind die Wahllokale bis 23.00 Uhr geöffnet. Erste Abstimmungsergebnisse werden in der Nacht auf Freitag erwartet. Mit verlässlichen Ergebnissen wird am Freitagmorgen gerechnet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,76595 (0,76793) britische Pfund, 120,38 (118,01) japanische Yen und 1,0876 (1,0830) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1262,15 (1264,85) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 180,00 (35 470,00) Euro.

dpa

Die rund 550 000 Beschäftigten der chemischen Industrie erhalten in zwei Stufen mehr Geld. Die Tarifparteien haben sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf eine Erhöhung von zunächst 3,0 Prozent und dann noch einmal um 2,3 Prozent geeinigt, wie beide Seiten mitteilten.

23.06.2016

Millionen fehlender Stimmen zeigen Niedersachsens Protest: Das VW-Heimatland kann sich auf der Hauptversammlung des Autobauers nicht dazu durchringen, den kompletten Vorstand aus dem Krisenjahr 2015 zu entlasten. Zeigt das ein bröckelndes Vertrauen ins Management?

23.06.2016

Welchen Bewerber nimmt eine Firma für eine offene Stelle? Natürlich den besten, könnte man meinen. Doch Personalverantwortliche könnten sich bei ihrer Entscheidung in die Irre leiten lassen, etwa von Bildern. Warum also nicht weg mit den Porträts im Business-Look, fragt eine Top-Managerin.

23.06.2016
Anzeige