Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Eurogruppen-Chef Dijsselbloem: Kein Deal mit Griechenland
Nachrichten Wirtschaft Eurogruppen-Chef Dijsselbloem: Kein Deal mit Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 20.05.2015
Beim EU-Gipfel in Riga geht es nicht um Griechenland, dieses Mal stehen andere Themen im Vordergrund. Quelle: Julien Warnand/Archiv
Anzeige
Amsterdam

r. Bei den Gesprächen mit Griechenland in Brüssel würden aber Fortschritte gemacht, sagte Dijsselbloem dem niederländischen TV-Sender Rtl. "Ich sage das aber mit aller Vorsicht."

Zuvor hatten Diplomatenkreise in Brüssel signalisiert, in Riga könnte der Grundstein für eine Einigung im Streit um neue Finanzhilfen für Griechenland gelegt werden. Angaben aus Brüssel zufolge hat die Regierung in Athen erstmals eine substanzielle Reformliste vorgelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande hatten angekündigt, bei dem Treffen an diesem Donnerstag in Riga würden sie auch den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sprechen.

dpa

Die Vereinten Nationen korrigieren ihre Erwartungen für das weltweite Wirtschaftswachstum im Jahr 2015 von 3,1 Prozent auf 2,8 Prozent nach unten. Laut dem Halbjahresbericht zur weltweiten Wirtschaftssituation zeigt sich diese Abwärtskorrektur vor allem in schlechteren Aussichten für Reform- und Entwicklungsländer, weshalb voraussichtlich auch das wirtschaftliche Gefälle zwischen einzelnen Regionen zunehmen wird.

20.05.2015
Wirtschaft Neunte Arbeitsniederlegung seit September - Der Bahnstreik läuft – so genervt ist Brandenburg

Seit Mittwochmorgen streiken die Lokführer – zum neunten Mal seit September. Auch an Pfingsten werden viele Züge nicht fahren. Viele Brandenburger sind nur noch genervt, und kritisieren vor allem die Gewerkschaft. Wir sagen worum es in dem Streik geht und wie sie durch den Streik kommen.

20.05.2015

Mangelhafte Airbags zwingen den Autozulieferer Takata in den USA zu einem landesweiten Rekord-Rückruf. Unter dem Druck der US-Verkehrsaufsicht räumte das japanische Unternehmen am Dienstag Gefahren bei insgesamt 33,8 Millionen Fahrzeugen ein.

19.05.2015
Anzeige