Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Eurokurs stabilisiert sich nach Talfahrt
Nachrichten Wirtschaft Eurokurs stabilisiert sich nach Talfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 23.10.2015
Das Euro-Zeichen vor einer Bank in Litauen. Der Euro hat sich wieder berappelt. Foto: Valda Kalnina
Anzeige
Frankfurt/Main

t. In der Nacht war sie noch bis auf 1,1072 Dollar gesunken. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstag am frühen Nachmittag auf 1,1313 (Mittwoch: 1,1354) Dollar festgesetzt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag die Tür für eine weitere geldpolitische Lockerung weit aufgemacht und den Euro damit auf einen Sinkflug geschickt.

Vor allem die von Draghi ins Spiel gebrachte weitere Senkung des Einlagensatzes drückt nach Einschätzung der Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) auf den Kurs. Jetzt seien weitere Verluste wahrscheinlich.

Im Tagesverlauf könnten insbesondere die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone den Markt bewegen. Sie geben Hinweise auf die konjunkturelle Entwicklung im Oktober und werden auch von der EZB beachtet.

dpa

Die Wall Street feiert den Quartalsbericht des Konzerns, der bislang Google hieß. Die erstmals unter dem Namen der neu geformten Holding Alphabet veröffentlichten Zahlen fielen deutlich besser als erwartet aus. Zudem öffnet die Finanzchefin endlich die Kasse für Aktionäre.

23.10.2015
Brandenburg Startups aus Bern bringen Geld in die Mark - Schweizer Presse hetzt gegen Brandenburg

Die Schweizer Boulevardpresse schäumt: Brandenburg werbe aggressiv Firmen ab. Von einem „Stich ins Herzen“ schreibt das Boulevardblatt „Blick“. Der Grund: Das Auslandsmarketing Brandenburgs ist erfolgreich. Jüngstes Beispiel: Die innovative Sofwarefirma Enersis siedelt sich in Kleinmachnow an. Sie will Gemeinden und Firmen bei der Energiewende helfen.

22.10.2015

Keine Ausweitung der ohnehin schon weitreichenden Abgas-Affäre: VW kann zur Frage, ob auch ein zweiter Dieselmotor Fälschungssoftware enthielt, Entwarnung geben. Insgesamt bleibt die Lage aber brenzlig.

22.10.2015
Anzeige