Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Eurokurs unter Druck
Nachrichten Wirtschaft Eurokurs unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 22.04.2016
Am Vormittag hat eine überraschende Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone den Eurokurs belastet, Foto: Daniel Reinhardt
Anzeige
Frankfurt/Main

g. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1263 (Donnerstag: 1,1355) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8879 (0,8807) Euro.

Am Vormittag habe eine überraschende Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone den Eurokurs belastet, hieß es aus dem Handel. Die Daten signalisieren nach Einschätzung von Chris Williamson, Chefvolkswirt beim Analysehaus Markit, nur ein "schleppendes Wirtschaftswachstum". Frankreich bleibe die "Hauptwachstumsbremse" für die Eurozone.

Die Pressekonferenz von EZB-Präsident Mario Draghi am Vortag hatte dem Devisenmarkt keine neue Richtung gegeben. Es kam nur für kurze Zeit zu starken Kursausschlägen am Devisenmarkt. Wie erwartet hatte die EZB die Geldschleusen vorerst nicht weiter geöffnet. Im weiteren Tagesverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78335 (0,78693) britische Pfund, 124,86 (124,50) japanische Yen und 1,0991 (1,0989) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 34 920,00 (35 200,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1243,25 (1249,25) Dollar gefixt.

dpa

In der Google-Holding Alphabet sind die Rollen klar verteilt: Das Internet-Geschäft bringt das Geld, die anderen Bereiche geben es aus.

22.04.2016

Droht Daimler ein eigener Abgas-Skandal? Befürchtungen gab es bereits, nachdem US-Klagen gegen die Stuttgarter wegen angeblich manipulierter Emissionswerte eingereicht wurden. Nun macht die Justiz Ernst und fordert konzerninterne Ermittlungen.

22.04.2016

Microsoft ist im Wandel: Die Abhängigkeit vom PC-Markt soll sinken, Cloud-Dienste und eigene Geräte sollen neues Geschäft erschließen. Im vergangenen Vierteljahr ging vieles davon auf - aber in den Kassen blieb deutlich weniger Geld hängen.

22.04.2016
Anzeige