Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Evonik kämpft weiter mit Gegenwind

Chemie Evonik kämpft weiter mit Gegenwind

Der Spezialchemiekonzern Evonik kämpft nach seinem Börsengang weiter mit dem schwierigen weltwirtschaftlichem Umfeld. In den ersten neun Monaten sank der Umsatz des Unternehmens um 4 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Porsche steigert Zahl der Mitarbeiter
Nächster Artikel
Betreiber der Atomruine Fukushima baut Gewinn aus

Die Evonik-Zentrale in Essen: In den ersten neun Monaten sank der Umsatz des Spezialchemiekonzerns um 4 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Quelle: Nico Kurth/Archiv

Essen. Das operative Ergebnis (bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verringerte sich um 24 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das Konzernergebnis fiel dagegen dank des Gewinns aus dem Verkauf des Immobiliengeschäfts mit knapp 2 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum.

Der Konzern bestätigte gleichzeitig seine im August gesenkte Prognose für das Gesamtjahr. Danach erwartet Evonik für 2013 einen mit rund 13 Milliarden Euro etwa auf Vorjahreshöhe liegenden Umsatz sowie ein operatives Ergebnis (bereinigtes Ebitda) in der Größenordnung von 2 Milliarden Euro. Das Unternehmen mit seinen gut 33 000 Mitarbeitern war Ende April an die Börse gegangen. Evonik produziert Chemikalien, die in verschiedenen Branchen eingesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.574,00 +0,82%
TecDAX 2.694,25 -0,43%
EUR/USD 1,2248 -0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 29,76 +2,27%
FRESENIUS... 68,38 +1,73%
BAYER 107,78 +1,51%
INFINEON 24,94 -0,64%
BMW ST 96,19 -0,12%
BASF 97,20 -0,09%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 273,27%
Commodity Capital AF 217,55%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 107,51%
BlackRock Global F AF 107,39%
Baring Russia Fund AF 103,11%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?