Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Experten senken Konjunkturprognose
Nachrichten Wirtschaft Experten senken Konjunkturprognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 16.03.2016
Exportschlager Auto: "US" steht im BMW-Werk in Dingolfing an einem Fahrzeug für den amerikanischen Markt. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Anzeige
Essen/Halle

Auch wegen der Streitigkeiten in der EU rechnen Wirtschaftsforscher mit einem geringeren Wachstum in Deutschland als die Bundesregierung. Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI senkte seine Prognose für das laufende Jahr deutlich um 0,4 Punkte auf 1,4 Prozent.

"Die Dynamik des Welthandels hat sich deutlich verlangsamt, und der Zusammenhalt in der EU hat sich jüngst deutlich verschlechtert", sagte RWI-Konjunkturexperte Roland Döhrn. Sollten sich diese Tendenzen fortsetzen, wäre das "Gift" für die deutsche Volkswirtschaft. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor zu viel Euphorie über die konjunkturelle Entwicklung.

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) rechnet mit 1,5 Prozent und liegt damit ebenfalls unter der Annahme der Bundesregierung von 1,7 Prozent. Der Schwung dürfte zunächst etwas verloren gehen. Für die zweite Jahreshälfte sei jedoch mit einem Wiederanziehen zu rechnen.

"Das Wirtschaftswachstum ist nicht schlecht, aber auch nicht überragend", sagte Merkel auf der Vollversammlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in Berlin. Angesichts des niedrigen Ölpreises und der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte das Wirtschaftswachstum eher größer ausfallen. Doch zugleich warnte die Kanzlerin: "Das kann uns nicht total beruhigen."

Die Wirtschaftsforscher rechnen damit, dass die Ausgaben für Flüchtlinge die Konjunktur im Jahresverlauf stützen werden. Das habe zuletzt bereits die Binnennachfragen angekurbelt. Allerdings werde auch die Arbeitslosigkeit wegen des Zustroms von Migranten zunehmen. So rechnet das WSI mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent in diesem Jahr auf 6,5 Prozent 2017. Für das kommende Jahr gehen die Forscher von einem wieder etwas stärkeren Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,6 Prozent aus.

dpa

Der Konzernumbau belastet und auch auf der Schiene läuft es für die Deutsche Bahn nicht rund. Der Druck auf Vorstandschef Grube wächst.

16.03.2016

Die Börsen in Frankfurt und London machen Ernst mit ihren Plänen zum Zusammenschluss: Die beiden Konzerne wollen die neue europäische Superbörse schmieden. Das letzte Wort haben Aktionäre und Aufseher.

16.03.2016

Gleiche Arbeit, kleineres Gehalt - so sieht auch im 21. Jahrhundert für viele Frauen die Realität aus. Das bringt deutliche Abschläge bei der Rente - angesichts der immer weiter gespreizten Einkommensschere wächst am unteren Rand das Armutsrisiko.

16.03.2016
Anzeige