Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Experten setzen auf realistischere Abgastests

Auto Experten setzen auf realistischere Abgastests

Der Abgas-Skandal bei VW zeigt auch die Schwächen bisher gängiger Testmethoden. Neue Verfahren könnten nach Experten-Einschätzung Abhilfe schaffen. Ein Aus für den Diesel wird vorerst nicht befürchtet.

Voriger Artikel
Dax schüttelt schwachen Arbeitsmarktbericht ab
Nächster Artikel
Air France drohen Jobabbau und Streik

Ein Messschlauch zur Abgasuntersuchung im Auspuffrohr eines Dieselwagens.

Quelle: Patrick Pleul

München. Auch nach dem Skandal um manipulierte Abgastests bei Volkswagen glauben Experten an eine Zukunft für Diesel-Fahrzeuge. "Das Ende der Diesel-Technologie bedeutet das sicher nicht", sagte Professor Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik beim ADAC, der dpa in München.

"Wichtig ist, dass die Automobilindustrie in allen Fahrzeugsegmenten Abgasminderungstechniken einsetzt, die wirksam Emissionen verringern." Dabei müsse über alle Betriebszustände der Stickoxid-Grenzwert gemäß Euro-6-Norm von 80 Milligramm pro Kilometer eingehalten werden. "Die hierfür erforderlichen Techniken sind bereits heute serienmäßig verfügbar", so Kolke.

Auch beim Gesetzgeber müsse es ein Umdenken geben, sagte der Experte. Wichtig seien regelmäßige Marktbeobachtung und eine Kontrolle der Abgasemissionen in der Praxis. Das eigentlich dafür zuständige Kraftfahrtbundesamt habe seines Wissens nie eigenständige Feldüberwachungen dieser Art durchgeführt, erklärte Kolke. "Der Grund für die fehlenden Überprüfungen ist leider das fehlende Geld." Hier sei das Bundesverkehrsministerium gefragt, das dafür einen ausreichenden Etat zur Verfügung stellen müsse.

Um die jetzt aktuelle Problematik abweichender Stickoxid-Emissionen im realen Fahrbetrieb in den Griff zu bekommen, sei die für 2017 angepeilte Einführung neuer Testzyklen inklusive eines neuen Messverfahrens nötig, das die Emissionen auf der Straße abbildet. Diese neuen Verfahren müssten zwingend auch in den Genehmigungsverfahren für neue Modelle angewendet werden, betonte Kolke. Auch der TÜV Süd verspricht sich davon künftig umfassendere und fundiertere Aussagen über den Schadstoff-Ausstoß, wie das Unternehmen auf Nachfrage erklärte.

Nach Einschätzung von ADAC-Experte Kolke sollte der Gesetzgeber dabei nur möglichst geringe Abweichungen zwischen den Stickoxid-Grenzwerten auf dem Prüfstand und im realen Betrieb zulassen. "Nur so kann sichergestellt werden, dass die Automobilindustrie Abgastechniken einsetzt, die wirksam Emissionen über alle Betriebszustände verringern", sagte Kolke.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,42%
TecDAX 2.544,00 +0,47%
EUR/USD 1,1758 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%
Apus Capital Reval AF 98,40%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?