Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Exporte nach Russland brechen um 18 Prozent ein
Nachrichten Wirtschaft Exporte nach Russland brechen um 18 Prozent ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 21.05.2015
In Folge des Ukraine-Konflikts sind die Exporte nach Russland eingebrochen. Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
Wiesbaden

Wichtigste Exportgüter waren Maschinen, Kraftwagen und -Teile sowie chemische Erzeugnisse. Besonders zurückgegangen sind Ausfuhren von Autos, Lastwagen und zugehörigen Teilen (minus 31,5 Prozent) und Maschinen (minus 15,8 Prozent).

Russland blieb zwar Deutschlands wichtigster Energielieferant. Insgesamt schrumpften die Einfuhren aus dem Land aber um 7 Prozent auf 38 Milliarden Euro.

dpa

Brandenburg Tarifverhandlungen am Donnerstag in Berlin - Jetzt droht die EVG der Bahn mit Streik

Ist Pfingsten wirklich gerettet? Nach dem Ende des GDL-Streiks droht jetzt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) der Deutschen Bahn mit Ausstand. Wenn es bei den Verhandlungen heute in Berlin nicht zu einer Einigung kommt, ist die EVG zu allem bereit - auch zu einem kurzfristigen Warnstreik.

21.05.2015

Ferienwohnungen stehen bei privaten Kapitalanlegern hoch im Kurs. Sie werden nicht nur als wertstabile Geldanlage mit hoher Rendite und zur Altersvorsorge geschätzt, sondern auch als eigenes Feriendomizil.

21.05.2015
Auto & Mobiles So läuft die Schlichtung im Tarifkonflikt GDL-Bahn - Platzeck und Ramelow sollen es richten

Doch mehr als ein "PR-Gag": Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Thüringens Landesvater Bodo Ramelow (Linke) sind als Schlichter im Tarifkonflikt zwischen der GDL und der Deutschen Bahn bestellt worden. Während Ramelow bereits unmissverständlich klarmacht, auf wessen Seite er steht, hält sich Platzeck zurück.

21.05.2015
Anzeige